zur normalen Ansicht

Wissen > Timelines > Entwicklung und Kodifizierung von Grund- und Menschenrechten 

Entwicklung und Kodifizierung von Grund- und Menschenrechten

1689
Englische Bill of Rights

1776
Amerikanische Unabhängigkeitserklärung / Virginia Bill of Rights

1789
Französische Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte durch die Nationalversammlung, Olympe de Gouges "antwortet" mit der Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin

1791
Amerikanische Bill of Rights. In zehn Verfassungszusätzen werden die Grundrechte der Bürger definiert

1811
Das österreichische Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch anerkennt angeborene Rechte jedes Menschen

1849
Der im Zuge der bürgerlichen Revolution gebildete Kremsierer Reichstag erarbeitet einen Verfassungsentwurf, in dem auch Grundrechte enthalten sind

1864
Genfer Konvention zur Verbesserung des Schicksals der verwundeten Soldaten der Armeen im Feld

1867
Österreichisches Staatsgrundgesetz mit seinem bis heute gültigen Grundrechtskatalog

1919
Gründung des Völkerbundes und der International Labour Organization (ILO). Der Friedensvertrag von St. Germain verpflichtet Österreich zum Schutz ethnischer Minderheiten

1945
Charta der Vereinten Nationen (UN)

1948
Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte wird von der UN-Generalversammlung beschlossen. Für den amerikanischen Doppelkontinent wird die American Declaration of the Rights and Duties of Man verabschiedet

1950
Unterzeichnung der Europäischen Konvention zum Schutz der Menschenrechte und fundamentalen Freiheiten (EMRK) in Rom.

1955
Der Staatsvertrag verpflichtet Österreich zum Schutz der Menschenrechte und legt Rechte der slowenischen und kroatischen Minderheiten fest

1957
Die Römer Verträge legen für die Europäischen Gemeinschaften die vier Freiheiten (Freiheit des Waren-, Personen-, Dienstleistung- und Kapitalverkehrs) fest

1958
Übernahme der EMRK in österreichisches Recht, ab 1964 in Verfassungsrang

1959
Einrichtung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR)

1966
Die UNO legt den Pakt über bürgerliche und politische Rechte sowie den Pakt über soziale, ökonomische und kulturelle Rechte zur Unterzeichnung auf

1975
In der Helsinki-Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) verpflichten sich die unterzeichnenden Staaten (darunter auch die Staaten des Warschauer Paktes) zur Einhaltung der Menschenrechte, einschließlich des Rechts auf freie Meinungsäußerung, der Gewissens- und Religionsfreiheit

1976
Die beiden UN-Pakte von 1966 treten in Kraft

1978
Österreich übernimmt beide Dokumente in nationales Recht. Die American Convention on Human Rights tritt in Kraft

1981
Der Islamic Council verabschiedet die Universal Islamic Declaration of Human Rights

1986
Afrikanische Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker

1992
Im Vertrag von Maastricht definiert die EU eine Unionsbürgerschaft

1993
Einrichtung des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte nach der zweiten internationalen Menschenrechtskonferenz der UNO in Wien

1994
Arabische Charta der Menschenrechte von der Liga der Arabischen Staaten verabschiedet

2000
Grundrechtscharta der Europäischen Union

2006
Die Generalversammlung der United Nations gründet den Human Rights Council um Verletzungen an den Menschenrechten aufzuzeigen und Empfehlungen auszusprechen

2007
Die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wird erlassen

2007
Die Staatsoberhäupter der zehn Staaten im Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) unterzeichnen die ASEAN Charter, welche einen Passus über die Menschenrechte in den Ländern enthält

Quellen:
Bauböck, Rainer. 2002. Alle Rechte für alle. Die Geschichte der Menschenrechte. in: Dachs/Fassmann (Hg.). Politische Bildung. Grundlagen - Zugänge - Materialien. öbv & hpt
British Institute of Human Rights - Vereinte Nationen - www.un.org

Letztes Update: 04/2015

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org