zur normalen Ansicht

Ausstellungen > Friedensnobelpreis > Indikatoren 

Erläuterung zu den Indikatoren

 

Woher stammen die Daten für diese Online-Ausstellung?

Diese Onlineausstellung zeigt einen Überblick über die Friedensmodelle und die verschiedenen Zugänge zu Friedensarbeit, die in der Vergabe des Friedensnobelpreises seit seiner Stiftung 1901 erkennbar werden. Zur Erarbeitung dieser Friedenskonzeptionen wurden für jedes Jahr der Preisvergabe systematisch Daten erhoben.

Einerseits wurden die offiziellen Begründungen des Norwegischen Nobelkomitees, warum eine Person oder Organisation ausgezeichnet wurde, analysiert, um die Argumentation des Nobelkomitees und dessen Vorstellungen von Friedensarbeit herausarbeiten zu können.

Ebenso wurden die Dankesreden der PreisträgerInnen analysiert, um die Motivation für die jeweilige Friedensarbeit sowie das entsprechende  Verständnis von Frieden der einzelnen Personen und Organisationen zu verdeutlichen. Die Informationen für die einzelnen Steckbriefe sowie für die Indikatoren der Suchfilter basieren auf diesen Originalquellen des  Nobelkomitees.

 

Was bedeuten die einzelnen Indikatoren bei den Suchfiltern?

Die Suchfilter sollen eine systematische Suche nach einzelnen Indikatoren oder Informationen in den über 100 Jahren des Friedensnobelpreises ermöglichen.

Unter Wirkungsbereich wurden Kategorien für die zehn wichtigsten inhaltlichen Wirkungsbereiche der FriedensnobelpreisträgerInnen eingerichtet, nämlich Abrüstung, Entwicklung, Humanitäre Hilfe, Menschenrechte, Politik/Diplomatie, Umwelt, Verhandlungen, Versöhnung sowie Verrechtlichung der internationalen Beziehungen (aus staatlicher bzw. aus nichtstaatlicher Position heraus). Dadurch wird ein Überblick über die thematischen Schwerpunkte der jeweiligen Friedensarbeit möglich.

Unter Formen der Friedensarbeit werden verschiedene Strategien oder Ansätze zur Friedensarbeit im jeweiligen Wirkungsbereich genannt: Friedensvertrag/-Konferenz bedeutet, dass jemand für den Abschluss eines konkreten Abkommens oder einer konkreten, bedeutenden Friedenskonferenz ausgezeichnet wurde; Meinungsbildung bedeutet, dass Aufklärungsarbeit und Beeinflussung der öffentlichen Meinung im Vordergrund standen;  Organisation/Koordination meint, dass durch die Errichtung einer Organisation mit Strukturen und Regelungen sowie wichtigen Prinzipien eine effektive Friedensarbeit oder Konfliktbearbeitung ermöglicht oder erleichtert wurde; Politik bedeutet, dass jemand durch langfristige politische Arbeit zum Frieden beigetragen hat; Religion meint, dass die religiösen Prinzipien und Lehren einer Person oder Organisation die wesentliche Basis, Motivation und Anleitung für die Friedensarbeit darstellt; Wissenschaft schließlich verweist darauf, dass durch wissenschaftliche Erkenntnisse und deren Nutzbarmachung für die Menschen zu einer friedlicheren Gesellschaft beigetragen wurde.

Die Kategorie Herkunft bezieht sich auf den Herkunftskontinent des Preisträgers oder der Preisträgerin bzw. auf den Sitz einer Organisation. Wirkungsbereich wiederum bezieht sich auf den Ort, an dem die Friedensarbeit hauptsächlich wirksam wurde. Viele PreisträgerInnen verstanden ihre Arbeit genuin international, also nicht auf einen bestimmten geografischen Raum beschränkt.

Geschlecht bezieht sich auf das Geschlecht der PreisträgerInnen. Die Kategorie Person/Organisation zeigt, wie viele Einzelpersonen oder Organisationen ausgezeichnet wurden. Die Kategorie Akteursebene bezieht sich darauf, ob jemand der staatlichen (z. B. PolitikerIn) oder der nichtstaatlichen Sphäre (Zivilgesellschaft) zuzuordnen ist, bzw. genuin supranational arbeitet (bspw. die UNO und ihr nachgeordneten Organisationen).

© Demokratiezentrum Wien

http:// iiss210.joanneum.at /

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org