zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Mediendemokratie 

Mediendemokratie

Mediendemokratie zeichnet sich laut Thomas Meyer durch eine „professionelle Selbstmediatisierung der Politik nach den Regeln theatraler Inszenierungslogik“ aus. Im Gegensatz zur Parteiendemokratie, in der die Medien die Politik beobachten, wird in der Mediendemokratie das Mediensystem durch die politischen Akteure beobachtet. Dies führe dazu, dass der Einfluss der politischen Parteien auf die Tagespolitik zurückgehe. Darüber hinaus gehe die demokratische Kontrolle der Politik durch die Gesellschaft in einer Mediendemokratie weitgehend verloren.


Quelle: Meyer, Thomas: Die Theatralität der Politik in der Mediendemokratie,
in: Aus Politik und Zeitgeschichte (B53/2003), Onlineversion
des Beitrags abrufbar unter: www.bpb.de/apuz/27196/die-theatralitaet-der-politik-in-der-mediendemokratie (letzter Zugriff 25.7.2012)

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org