Wiener Zeitung

Amtliches Veröffentlichungsorgan der Republik Österreich mit Verlautbarungen der Landesregierungen, Gemeinde- und Bürgermeisterämter und sonstigen Vereinen. Tageszeitung; erscheint von Montag bis Freitag, nach Bedarf werden Mutationen hergestellt: etwa nach Präsidentschafts-, Nationalrats-, Gemeinde- oder sonstigen Wahlen. Die "Wiener Zeitung" erscheint in ganz Österreich. Sie ist die älteste noch bestehende Zeitung Österreichs und wurde 1703 auf Initiative Kaiser Leopolds I. gegründet. Nachdem sie ab 1703 im Einverständnis und unter Zensur des Hofes von privaten Herausgebern gestaltet wurde, gehörte die "Wiener Zeitung" ab 1857 dem österreichischen Staat und wurde bis 1998 von der Staatsdruckerei verlegt. Mit der Gründung der "Wiener Zeitung GmbH" 1998 ging der Druck zur Herold-Druckerei über, alleinige Eigentümerin blieb die Republik Österreich. Bis 1780 erschien sie unter dem Namen "Wiennerisches Diarium", von 1780 bis heute – mit einer Unterbrechung zwischen 1940 und 1945 – als "Wiener Zeitung". Zunächst erschien sie zweimal wöchentlich, gegen Ende des 18. Jahrhunderts dreimal wöchentlich und nach den napoleonischen Kriegen als Tageszeitung. Ihr Titel "Wiener Zeitung" – und nicht etwa "Österreichische Zeitung" erklärt sich folgendermaßen: Durch die Betonung Wiens im Zeitungskopf sollte von Anfang an die Tatsache unterstrichen werden, dass das Organ dem Wiener Hof nahe stand und sein Inhalt daher offiziellen bzw. offiziösen Charakter beanspruchte.

(Quelle: http://www.wienerzeitung.at, 7.9.2009)