Sturmabteilung (SA)

Die SA war die uniformierte und bewaffnete Kampf-, Schutz- und Propagandatruppe der NSDAP (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei). Sie wurde 1920 als "Ordnertruppe" (Saalschutz für politische Veranstaltungen der Nationalsozialisten) gegründet und rekrutierte sich vor allem aus ehemaligen Soldaten. Unter der Leitung ehemaliger Freikorpsoffiziere (darunter Ernst Röhm) wurde die SA sukzessive zu einem paramilitärischen Kampfverband ausgebaut, der propagandistische Zwecke erfüllte und Terroraktionen gegen politische Gegner ausübte. Nach 1933 erhielt die SA hilfspolizeiliche Vollmachten. Gegenüber der Partei führte sie zunehmend ein Eigenleben. Röhm beanspruchte als Chef der größten Organisation innerhalb der NSDAP mehr Einfluss und Macht für sich und die SA. Mit seinem Plan, SA und Reichswehr zu einem Volksheer unter seiner Führung zu vereinen, forderte Röhm nicht nur den Widerstand der Reichswehr, sondern auch jenen Hitlers heraus. Unter dem Vorwand des so genannten Röhm-Putsches ließ Hitler am 30. Juni 1934 die gesamte Führungsriege der SA ermorden. Unter ihrem neuen Stabschef Viktor Lutze konnte die SA ihren alten Einfluss nicht mehr wieder erlangen. In den folgenden Jahren kennzeichnete die SA eine zahlenmäßige Verkleinerung und politische Bedeutungslosigkeit gegenüber der Schutzstaffel (SS) aus.