Staatsbürgerschaft

Die österreichische Staatsbürgerschaft kann durch Abstammung, Verleihung oder Erstreckung der Verleihung erworben werden. Die Erwerbsart durch Abstammung (ius sanguinis) bedeutet, dass ein eheliches Kind mit der Geburt automatisch StaatsbürgerIn wird, wenn ein Elternteil zu diesem Zeitpunkt österreichische/r StaatsbürgerIn ist bzw. zum Zeitpunkt des Todes österreichische/r StaatsbürgerIn war. Uneheliche Kinder erwerben automatisch die Staatsbürgerschaft, wenn die Mutter zum Zeitpunkt der Geburt österreichische Staatsbürgerin ist, ohne dass auf den Geburtsort des Kindes oder die Staatsangehörigkeit des unehelichen Vaters Rücksicht genommen wird. Die Erwerbsart durch Verleihung gilt vor allem für AusländerInnen, die sich in Österreich niedergelassen haben und sich nun zur Gänze integrieren wollen. Die Verleihung der Staatsbürgerschaft an eine/einen Ausländer/Ausländerin kann unter bestimmten Voraussetzungen auch auf ihren Ehegatten/seine Ehegattin und die minderjährigen, ledigen Kinder erstreckt werden. Die Frist (Dauer des Hauptwohnsitzes in Österreich) für die Verleihung beträgt derzeit 10 Jahre, wobei kein Rechtsanspruch besteht. Vergleichbar lange Wartezeiten gibt es nur in Deutschland (8) und der Schweiz (12). In den meisten anderen Ländern reichen 5 Jahre Aufenthaltsdauer aus. Wenn besonders berücksichtigungswürdige Gründe vorliegen (etwa für minderjährige Kinder oder anerkannte Flüchtlinge), besteht die Möglichkeit, nach 4 Jahren Aufenthalt um die Staatsbürgerschaft anzusuchen. Österreich macht ebenso wie Deutschland und Luxemburg den Austritt aus der "alten Staatsbürgerschaft" zur Voraussetzung für die Verleihung ihrer Staatsbürgerschaft. Die Ausbürgerung kann bei einigen Ländern allerdings mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden sein. Die Verleihung der Staatsbürgerschaft wird auch von der Integration bzw. Assimilation der AntragstellerInnen abhängig gemacht. Gefordert wird eine "Bejahende Einstellung gegenüber der Republik" und den Lebensumständen entsprechende Deutschkenntnisse. Außerdem muss der Lebensunterhalt gesichert sein. Einen Rechtsanspruch auf die Staatsbürgerschaft erwirkt man in Österreich erst nach 30 Jahren(!). Das Staatsgebürgerschaftsgesetz ist ein Bundesgesetz mit Landeskompetenzen. Die Staatsbürgerschaft wird vom jeweiligen Landeshauptmann verliehen.