Reichsbürgergesetz 13. Verordnung

Die 13. Verordnung vom 1. Juli 1943 bestimmte, dass „strafbare Handlungen“ von Juden und Jüdinnen von der Polizei geahndet würden und dass das gesamte Vermögen von Juden und Jüdinnen nach ihrem Tod an das Reich fiel. Die Vermögensklausel legalisierte (nachträglich) den völligen Vermögensentzug der jüdischen Bevölkerung, die sich unter Umständen noch im Reich selbst befand.