Goldstone-Bericht

Nach dem Gazakrieg Ende 2008 zwischen Israel und der Hamas wurde im Auftrag des UN-Menschenrechtsrates eine Factfinding Mission eingerichtet, der der südafrikanische Richter Richard Goldstone vorstand. Am 15. September 2009 wurde der Goldstone-Bericht veröffentlicht, in wel-chem beiden Kriegsparteien Verstöße gegen das Kriegsvölkerrecht vorgeworfen wurden und auch Verbrechen gegen die Menschheit als „möglich“ genannt wurden. Beide Seiten lehnten diesen Bericht umgehend ab. Der UN-Menschenrechtsrat nahm auf Basis dieses Berichts eine Resolution an, welche nur Israel-kritische Aussagen enthielt und die Hamas nicht erwähnte. Diese Resolution wurde heftig kritisiert, auch von Richard Goldstone selbst.