Entsendung

Unter Entsendung versteht man die zeitlich begrenzte Verwendung einer Person für Arbeiten in einem Staat, dessen Staatsbürgerschaft diese Person nicht besitzt bzw. in dem sie nicht ihren Lebensmittelpunkt hat. Das anstellende Unternehmen ist dabei in dem Staat überwiegend tätig, in dem die Person lebt.

Wenn z.B. ein österreichisches Unternehmen eine Mitarbeiterin für Arbeiten in Frankreich einsetzt, spricht man von der Entsendung der Mitarbeiterin.

Innerhalb der Europäischen Union regelt die Entsenderichtlinie von 1996 (2018 novelliert) und eine Richtlinie zur Durchsetzung dieses Regelwerks aus 2014, unter welchen Bedingungen die Entsendung von Arbeitskräften erfolgen muss. Ziel ist die Gewährleistung von grundlegenden Rechten der ArbeiternehmerInnen wie Mindestlohnsätze, Ruhezeiten und bezahlter Urlaub. Das Gehalt richtet sich dabei nach jenem, das im Zielland üblich ist. Damit sollLohn- und Sozialdumping vorgebeugt werden.

Quellen:
https://www.sozialversicherung.at/cdscontent/?contentid=10007.683939 https://ec.europa.eu/social/main.jsp?catId=471&langId=de