zur normalen Ansicht

Wissen > Videos 

Videos

Hier finden Sie die auf dem Wissensportal des Demokratiezentrum Wien vorhandenen Video-Dokumente.

Der komplette Zugang zu allen Videos ist nach Titel und Schlagwort möglich.

Einige der (auch nach Titel und Schlagwort zugänglichen) Videos sind zudem in thematisch gegliederten Videogalerien abrufbar.

TITEL von A-Z

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  alle 

SCHLAGWORTE von A-Z

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  alle 


Österreich begeht den ersten Nationalfeiertag!

Austria Wochenschau 44/66, Beitrag 1
zurück zur Übersicht
Österreich begeht den ersten Nationalfeiertag!MP4 Video, 19.5 MB
Windows, 2.4 MB
Windows, 17.3 MB
Quelle: Filmarchiv Austria
Ort: Österreich

Sollte sich das Video nicht abspielen lassen, versuchen Sie bitte, dieses in einem anderen Browser (Internet Explorer, Google Chrome, Firefox) zu öffnen.

Originaltext:
EINLEITUNG: Auf dieser Erde, deren Bewohner sich anschicken den Mond zu erreichen und den Weltraum zu erobern, auf dieser Erde, deren Bewohner ständig irgendwo miteinander Krieg führen, auf dieser Erde, die 1.000 Millionen Kinder hat, von denen aber 750 Millionen nicht ausreichend ernährt werden können, auf dieser Erde, auf der zahlreiche Millionen Menschen jährlich wegen Hungers sterben müssen, auf dieser Erde gibt es ein Land - es ist nur ein kleiner Fleck auf der Weltkarte - das heißt Österreich. Viele Millionen verwechseln Austria mit Australia - und doch hat dieses Österreich Bedeutung für die Welt gehabt und hat sie noch immer.

Nicht weil das Land früher größer war, das Land und seine Größe sind nicht das Bedeutsame. Freilich ist es ein schönes Land, das Land der Berge, das Land der Dome. - Und es hat Naturschätze: Kohle, Eisen, Wasserkraft, Holz, Erdöl; all das aber gibt es auch sonst wo auf dieser Erde, ja sogar größer, mächtiger, reicher, schöner. Das Bedeutsame an diesem Land sind seine Menschen. Die vergangenen, die gegenwärtigen und wahrscheinlich auch die zukünftigen Generationen sind die wirkende Kraft im eigenen Land und über die Grenzen hinaus im eigenen Land und über die Grenzen hinaus in die Welt. Musiker und Dichter, Tänzer und Geiger, Erfinder und Techniker und - 7 Millionen fleißige, arbeitsame Menschen. Diese österreichische Nation hat eine große Anzahl von Gelehrten, von Nobelpreisträgern hervorgebracht. Die Namen der vielen großen Söhne dieses kleinen Landes haben einen guten Klang in der Welt.

ÜBERGABE DES STAATSGRÜNDUNGSDENKMALS: Dem Lebenswerk des zweimaligen Gründers der Republik Österreich, Dr. Karl Renner, ist das Denkmal im Schweizer Garten in Wien gewidmet. Dr. Renner wurde immer dann gerufen, wenn Not am größten war. Das Denkmal soll aber auch von jenen künden, die sich in den Jahren der Verfolgung zur unzertrennlichen Gemeinschaft des österreichischen Volkes zusammenfanden.

OFFENES RATHAUS: Am Vorabend des Staatsfeiertages ließ Bürgermeister Marek alle Tore und Türen des Wiener Rathauses weit öffnen. Mehr als 8.000 Wienerinnen und Wiener stürmten geradezu das Rathaus. Bürgermeister, Stadträte, Gemeinderäte, viele Beamte und Hostessen waren unermüdlich beim Auskunft geben. Der Tag der offenen Tür war ein voller Erfolg und eine großartige Idee, den Nationalfeiertag in sinnvoller Weise zu begehen.

FESTSITZUNG IM PARLAMENT: Nationalrat und Bundesrat treten zu einer gemeinsamen Festsitzung zusammen. Vertreter des Landes, der Hohen Gerichte der Beamtenschaft sind geladen. In seiner Festansprache fordert Bundespräsident Jonas dazu auf, an die hinter uns liegenden Jahre der Not und das Elend zu denken und mit Zuversicht und Vertrauen zu Österreich, weiter zum Wohle unseres Landes und vor allem unserer Jugend, zu arbeiten. Nationalratspräsident Dr. Maleta sagt: Dieser Tag soll uns den Alltag und seinen Streit vergessen lassen, damit wir die innere selige Kraft zur Bewältigung der Gegenwart und Gestaltung der Zukunft finden.

VORSTAND DES JUGENDRINGES: Die im österreichischen Jugendring zusammengefassten demokratischen Jugendorganisationen der verschiedensten politischen Einrichtungen, ließen durch ihre Funktionäre im Weiheraum der österreichischen Freiheitskämpfer einen Kranz mit der Schleife niederlegen "Österreichs Jugend" für alle Opfer im Kampf gegen totalitäre Regimes.

ANGELOBUNG VON 2.400 JUNGMÄNNERN IN SALZBURG: Überall in Österreich treten am 1. Nationalfeiertag unsere jungen Bürger in Uniform zu Flaggenparaden und Angelobungen an. In Siezenheim bei Salzburg sind es gleich 2.400 Jungmänner, die ihr Bekenntnis zu Republik ablegen und geloben, unser Land zu schätzen und die Bewahrung der Neutralität zu sichern.

JUNGBÜRGERFEIER IM THEATER AN DER WIEN: Noch vor dem Nationalfeiertag gestaltet sich die letzte der diesjährigen Jungbürgerfeiern besonders festlich. Es ist schon eine liebe Tradition, dass die Gemeinde Wien den Jahrgang der volljährig gewordenen in einem festlich, symbolischen Akt in die Gemeinschaft der Bürger aufnimmt. Zur letzten dieser Feiern ist der Bundespräsident erschienen und wird Zeuge des Bekenntnisses der Jugend zur Republik und auch ihres Versprechens mit zu denken, mit zu arbeiten und mit zu verantworten, die Angelegenheiten ihrer Gemeinde, ihres Landes, ihrer Republik.

FARBTEIL: Österreich hat eine Zukunft. Diese Zukunft sind seine Menschen und ihre Leistungen. Eine neue Welt wird gebaut und Österreich hat seinen Platz in ihr, einen würdigen Platz. Die Künstler schaffen, ihre Phantasie greift weit in die Vergangenheit zurück und hebt aus den Tiefen des geistigen Erbes die Schätze für die Zukunft: eine neue Welt wird gebaut und Österreich baut mit. Die Techniker planen, ihre Visionen von heute sind die Wirklichkeit von morgen. Die Forscher legen die Kräfte der Natur frei und machen sie dem Menschen dienstbar. - Der Fortschritt ist ein Prinzip des Lebens. Der Beitrag, der von Österreich erwartet wird, entspricht den Anlagen seiner Menschen: "Volk begnadet für das Schöne". Kunst, Theater, Dichtung, Musik, die Harmonie zu finden, die Gegensätze auszugleichen, Freude schenken. Österreich! Deinen ersten großen Feiertag begehen wird alle zusammen: Arbeiter, Bauern, Handwerker, Kaufleute, Angestellte. Nichts, was uns trennt, steht an diesem Tag in der Mitte, sondern was uns einigt: die Liebe zu Dir, unserer gemeinsamen Heimat.
© Demokratiezentrum Wien

Austria Wochenschau

Wissensmodul zur Austria Wochenschau mit zahlreichen Filmdokumenten

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org