zur normalen Ansicht

Wissen > Timelines > Der Heldenplatz im Zentrum der oesterreichischen Geschichte 

Der Heldenplatz im Zentrum der österreichischen Geschichte

1819 bis 1824

Anlage des Äußeren Burgplatzes mit Äußerem Burgtor, flankiert vom Hof- und Volksgarten; volkstümlich hieß der Platz Promenadenplatz, offiziell hingegen Paradeplatz; nach Errichtung der Reiterdenkmäler wurde er zum Heldenplatz.

30.10.1848

Im Zuge der Oktoberrevolution kommt es zum Beschuss des Äußeren Burgtores, die österreichische Armee verlässt sogar für kurze Zeit Wien.

22.5.1860

Enthüllung des Erzherzog-Carl-Denkmals

24.6.1898

Huldigungsfestzug der Wiener Kinder anlässlich des 50-jährigen Regierungsjubiläums Kaiser Franz Joseph I.

2.10.1910

Demonstration gegen Lebensmittelteuerung und -zölle, an der 300.000 Menschen teilnehmen

19.3.1911

Frauenwahlrechtstag: Demonstrationszug auf der Ringstraße

30.11.1916

Leichenzug Franz Joseph I., des Kaisers von Österreich

19.11.1918

Massenzug der Arbeiterschaft auf der Ringstraße anlässlich der Ausrufung der Republik

Mai 1927

Kundgebung für den "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich

15.7.1927

Protestmarsch organisiert von der Sozialistischen Partei gegen das Urteil im "Schattendorf-Prozess"; am 30.1.1927 kam es zu blutigen Zusammenstößen zwischen AnhängerInnen des sozialdemokratischen, republikanischen Schutzbundes und der rechtsgerichteten Frontkämpfervereinigung in Schattendorf (Burgenland), die zu zwei Toten auf der Seite des Schutzbundes führten. Am 14. Juli erfolgte der Freispruch der Angeklagten, was gewalttätige Demonstrationen (Justizpalastbrand) auslöste.

6.9.1930

Feier anlässlich 10 Jahre österreichisches Bundesheer

18.10.1931

"Völkische Kundgebung" der Nationalsozialisten

7.12.1932

Fußball-Länderspiel England-Österreich in London: Auf dem Heldenplatz lauscht eine Menschenmenge der Radioübertragung aus öffentlichen Lautsprechern

September 1933

Feier zum Gedenken an 250 Jahre "Türkenbefreiung"

8.8.1934

Trauerkundgebung für den ermordeten Bundeskanzler Engelbert Dollfuß

9.9.1934

Weihe des österreichischen Heldendenkmals in der Burgtoranlage

15.3.1938

Hitler hält seine Rede zum "Anschluss" Österreichs an das Deutsche Reich am Heldenplatz

1943

Ein Löschteich wird auf dem Heldenplatz ausgehoben.

1944

Der Heldenplatz wird landwirtschaftlich genutzt

8.5.1946

Siegesparade der Alliierten

8.2. 1972

Das Schi-Idol Karl Schranz wird nach seinem Ausschluss von den olympischen Winterspielen in Sapporo am Heldenplatz von der Menge bejubelt.

1983

Katholikentag: Papst Johannes Paul II. am Heldenplatz

17.5.1984

Demonstration der BefürworterInnen für den Bau des Kraftwerks Hainburg

11.3.1988

Anti-Waldheim Kundgebung anlässlich der Gedenkfeiern an den März 1938

4.11.1988

Uraufführung des Theaterstücks "Heldenplatz" von Thomas Bernhard am Burgtheater

7.8.1990

Begräbnis von Bruno Kreisky; Trauerzug am Heldenplatz

17.6.1992

"Konzert für Österreich". Elie Wiesel hält eine Rede auf dem Balkon, von dem Hitler 1938 den "Anschluss" Österreichs an das Dritte Reich verkündete.

23.1.1993

Das "Lichtermeer". 250.000 Menschen demonstrieren gegen Rassismus und das von der FPÖ initiierte Volksbegehren "Österreich zuerst".

12.6.1994

Spontane Feier am Tag der Abstimmung über den Beitritt Österreichs zur EU

24.4.1995

Fest der Freiheit 50 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges

21.6.1998

Papst Johannes Paul II. am Heldenplatz

1.7.1998

"Festival for Europe" anlässlich der Übernahme der Präsidentschaft der Europäischen Union durch Österreich

19.2.2000

Großdemonstration gegen die blau-schwarze Regierung

2000-2001

Laufend Demonstrationen gegen die blau-schwarze Regierung

30.6.2001

Die Europride 2001 für die Gleichberechtigung homosexueller Beziehungen findet in Wien statt. Höhepunkt der Veranstaltungsserie ist die Regenbogenparade mit der Abschlußkundgebung auf dem Heldenplatz, bei der rund 250.000 Menschen teilnehmen.

13.4.2002

Anläßlich der Neueröffnung der überarbeiteten Wehrmachtsausstellung demonstrieren rechte Gruppierungen auf dem Heldenplatz. Linke Gruppierungen veranstalten eine Gegendemonstration auf dem Ring.

28.2.2003

Bei der Angelobung der zweiten ÖVP-FPÖ-Koalition stehen sich GegnerInnen und SympathisantInnen am Ballhausplatz/Heldenplatz gegenüber. Die Zahl der DemonstrantInnen ist jedoch mit der von 2000 nicht vergleichbar.

5.5.2003

Abschlussveranstaltung des 2003 erstmals durchgeführten Projekts "A letter to the stars", bei dem SchülerInnen rund 80.000 Luftballons mit Briefen im Gedenken an die österreichischen Opfer des Holocaust in den Himmel steigen lassen.

13.5.2003

Großdemonstration der Gewerkschaft gegen die von der ÖVP-FPÖ-Koalition geplante Pensionsreform. Die Schlusskundgebung findet auf dem Heldenplatz statt. In Wien stehen die öffentlichen Verkehrsmittel still; auch an den Schulen wird gestreikt.

Frühjahr 2005

Im Rahmen der Aktion "25 Pieces", die während des "Jubiläumsjahres 2005" veranstaltet wird, werden die beiden Reiterdenkmäler Prinz Eugens und Erzherzog Karls - wie zu Ende des Zweiten Weltkrieges - eingemauert. Ein Teil der Gartenanlage vor dem Heldenpaltz wird - ebenfalls in Erinnerung an die Ernährungskrise gegen Kriegsende und zu Beginn der Zweiten Republik - zu Äckerflächen umfunktioniert.

12./13.3.2008

Mit einer Nacht des Schweigens gedenken v.a. Jugendliche des 70. Jahrestages des "Anschlusses". Mit einem Kerzen-Meer wird an die Opfer des NS-Regimes erinnert.

7. bis 29. Juni 2008

Während der Fußball-Europameisterschaft, die von Österreich und der Schweriz gemeinsam ausgetragen wird, wird auch der Heldenplatz zur Fanzone erklärt.

Herbst 2008

In der Diskussion um einen Standort für ein "Haus der Geschichte" wird auch der Heldenplatz genannt.


(Quellen: Douer, Alisa (Hg.): Wien Heldenplatz, Mythen und Massen 1848-1998. Verlag Mandelbaum, Wien 2000; Hanisch, Ernst: Wien: Heldenplatz. Transit, Heft Nr. 15, 1998; Der Standrad, 2.7.2001; Der Standard, 6.5.2003; Der Standard, 12.5.2003 )

Letztes Update: 04/2015

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org