zur normalen Ansicht

Themen > Wien > Partizipation 

Partizipation in Wien

Am 2. Juli 2009 brachte der überparteiliche SchülerInnenverein "Coole Schule" die erste BürgerInneninitiative im Parlament ein.
Quelle: Wikimedia Commons

Eine moderne und lebendige Demokratie basiert auf einem Politikverständnis, das einen aktiven Dialog zwischen BürgerInnen und PolitikerInnen vorsieht und die Teilnahme möglichst breiter Bevölkerungsteile an den unterschiedlichsten Entscheidungsprozessen ermöglicht.

Wichtig ist es daher, Strukturen aufzubauen, die Menschen jeden Alters aktivieren können und sie dabei unterstützen, sich mit ihren Anliegen an die Politik zu wenden. 

Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen kann durch eine Partizipation an Entscheidungsprozessen, die ihr direktes Umfeld betreffen, ein Interesse an Politik und Gesellschaft vermittelt und aufgebaut werden.

Für das neue Themenmodul haben wir aktuelle Partizipationsmöglichkeiten in Wien recherchiert. Dabei haben wir eruiert, dass bis auf wenige Ausnahmen in jedem Bezirk Strukturen vorhanden sind, die Partizipation ermöglichen. Von besonderer Bedeutung sind für Kinder und Jugendliche die vorhandenen Kinder- und Jugendparlamente und für Erwachsene die Lokale Agenda 21.

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über das Partizipationsangebot nach Bezirken und Zielgruppen (Kinder, Jugendliche, Erwachsene). Gleichfalls können Sie sich über den Begriff Partizipation und unterschiedliche Partizipationsformen informieren.

WISSENSMODUL Partizipation in Wien
Begriffsbestimmung: Was ist Partizipation?
Partizipationsformen
Partizipationsmöglichkeiten in Wien
Partizipationsmöglichkeiten in Wien: Übersicht nach Bezirken
→ Partizipationsmöglichkeiten in Wien: Übersicht nach Zielgruppen

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org