zur normalen Ansicht

Themen > Mediengesellschaft > Austria Wochenschau > Austria Wochenschau - Videos 

Die Nationalratswahlen in Österreich

Austria Wochenschau 10/70, Beitrag 5

< | zurück zur Übersicht  | >
Die Nationalratswahlen in ÖsterreichMP4 Video, 10.8 MB
Windows, 0.6 MB
Windows, 4.3 MB
Quelle: Filmarchiv Austria
Ort: Österreich

Sollte sich das Video nicht abspielen lassen, versuchen Sie bitte, dieses in einem anderen Browser (Internet Explorer, Google Chrome, Firefox) zu öffnen.

Originaltext:
Nationalratswahlen in Österreich. Die Wahlbeteiligung ist hoch. Fast niemand lässt sich abhalten, sein Recht als Staatbürger auszuüben.

Nach vier Jahren Alleinregierung der österreichischen Volkspartei unter Dr. Klaus stellen sich sieben Parteien den Wählern. Die österreichische Volkspartei unter Dr. Klaus, die bei den letzten Wahlen eine Mehrheit von 85 Mandaten erreicht hatte, die Sozialistische Partei Österreichs unter Dr. Kreisky, die damals 74 Mandate erhielt, die Freiheitliche Partei unter ihrem Parteiobmann Peter mit bisher sechs Mandaten. Von den kleineren Parteien kandidieren die Kommunisten in allen Wahlkreisen, die Demokratische Fortschrittspartei und die Nationaldemokratische Partei in einer Anzahl.

Die wirkliche Entscheidung liegt zwischen den drei im Parlament vertretenen Parteien. Die modernsten Mittel der Elektronik kommen diesmal zur Anwendung, um die Wahlergebnisse schon wenige Minuten nach der Schließung der Wahllokale abschätzen zu können.

Die österreichische Volkspartei hat nicht bloß ihre absolute Mehrheit, sondern auch die relative Mehrheit verloren. Die Sozialisten sind zur stärksten Partei geworden. In den Parteizentralen studiert man die Ergebnisse. Als das Endergebnis feststeht, gratuliert der Vorsitzende der unterlegenen österreichischen Volkspartei, Dr. Klaus, und der Parteiobmann der Freiheitlichen, Abgeordneter Peter, dem Vorsitzenden der siegreichen Sozialistischen Partei, Dr. Kreisky.

Zwei Tage später beschließt die Einparteienregierung der Volkspartei unter Dr. Klaus im Ministerrat ihre Demission und teilt sie dem Bundespräsidenten Franz Jonas mit. Unmittelbar danach erteilt Bundespräsidenten Jonas dem sozialistischen Parteivorsitzenden Dr. Kreisky als dem Vorsitzenden der größten Partei den Auftrag, eine neue Regierung zu bilden. Eine Wende in der österreichischen Innenpolitik von großer Bedeutung hat sich vollzogen.
© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org