zur normalen Ansicht

Themen > Mediengesellschaft > Austria Wochenschau > Austria Wochenschau - Videos 

Triumphzug eines Idols: Karl Schranz

Austria Wochenschau 7/72, Beitrag: 4

< | zurück zur Übersicht  | >
Triumphzug eines Idols: Karl SchranzWindows, 5.8 MB
Windows, 0.9 MB
MP4 Video, 22.0 MB
Quelle: Filmarchiv Austria
Ort: Wien

Sollte sich das Video nicht abspielen lassen, versuchen Sie bitte, dieses in einem anderen Browser (Internet Explorer, Google Chrome, Firefox) zu öffnen.

Originaltext:
Kein gekröntes Haupt, kein Staatsmann wurde in den letzten Jahren so in Wien empfangen wie Karl Schranz bei seiner Rückkunft aus Sapporo. Dieser überwältigende Willkommensgruß kommt aus dem Herzen des Volkes. Unterrichtsminister Dr. Sinowatz hat den offiziellen Teil übernommen. Ein wenig müde und abgespannt sieht er aus, der Pistenkönig. Ist`s ein Wunder nach all den Aufregungen und nach einer lagen Flugreise?

"Einen solchen Triumphzug hat Schranz nicht erwartet. Noch im Flugzeug von Frankfurt nach Wien hatte er zweifelnd gefragt: "Einen Empfang für mich? Ich habe doch nichts gewonnen." Dann sieht er zehntausende Menschen, die ihm zujubeln, Menschen verschiedenen Alters, verschiedener sozialer Stellung, Frauen, Männer, Jugendliche, Kinder. Sie alle wollen Schranz beweisen, dass er von seiner Heimat nicht im Stich gelassen wird. Ihm ist unrecht widerfahren, jetzt wendet sich ihm alle Sympathie zu.

Diese Bilder müsste der allgewaltige Chef des Internationalen Olympischen Komitees, Avery Brundage, sehen. Er hat Schranz als schlechtes Beispiel für die Jugend bezeichnet. Nur im Schrittempo kommt die Wagenkolonne auf dem Ring weiter. Der Verkehr steht still. In dieser Stunde regiert Karl Schranz. Der Ballhausplatz kann die Menschen kaum fassen, die gekommen sind, um den großen Sportmann zu sehen. Die Polizei bekommt nur mit Mühe die Einfahrt zum Bundeskanzleramt frei. Und Schranz grüßt immer wieder - fassungslos, bewegten Herzens.

Bundeskanzler Dr. Kreisky schüttelt Schranz freundschaftlich die Hand. Die Heimkehr des Mannes, der einer Hexenjagd zum Opfer gefallen ist, wird zum Staatsakt ohne steifes Protokoll. Schranz-Blider sind mehr gefragt denn je. Auf dem Ballhausplatz weicht niemand von der Stelle, selbst die Bäume sind dicht besiedelt. Hat von diesem Balkon aus jemals ein Sportler zum Volk zugewinkt? Diesen Tag wird Karl Schranz nie vergessen.
© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org