zur normalen Ansicht

Themen > Genderperspektiven > Religionsfreiheit vs. Gleichheitsgrundsatz > Woher kommt die aktuelle Debatte? > Islamistisch motivierte terroristische Anschläge in Europa 

Islamistisch motivierte terroristische Anschläge in Europa

Durch die islamistisch motivierten Anschläge 2001 in New York, bekannt unter dem Namen 9/11, wurden international sicherheitspolitische Maßnahmen ins Zentrum der Diskussion gerückt. Seit europäische Länder ebenfalls vermehrt von derlei Anschlägen betroffen sind, sind vor allem sicherheitslogische Fragen in den Vordergrund gerückt. Insbesondere der Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris am 7. Jänner 2015 hat den europäischen Gesellschaften ins Bewusstsein gerufen, dass der islamistisch orientierte Terrorismus auch in Europa angekommen ist.

Die terroristischen Anschläge in europäischen Ländern unter Berufung auf die Terrormiliz unter dem Namen „Islamischer Staat“, die Tatsache, dass sich Bürger und Bürgerinnen europäischer Staaten dieser Terrormiliz angeschlossen haben und teilweise als sogenannte Gefährder aus den Kriegsgebieten wieder in die europäischen Länder zurückkehren, die massiveren Fluchtbewegungen aufgrund des andauernden Krieges in Syrien sowie die Begleiterscheinungen des Putschversuchs in der Türkei am 15./16. Juli 2016 haben die Stellung des Islam in Europa zunehmend ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt.

→ weiter zu: Entwicklung und rechtliche Situation zu Religionsfreiheit versus Geschlechtergerechtigkeit

← zurück zu: Islamische Vereine und Verbände

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org