Title: Welche Forderungen lassen sich daraus ableiten?
Subtitle:
Author:

Welche Forderungen lassen sich daraus ableiten?

Sonderrechte abweisen

Forderungen nach Sonderrechten für die Ausübung gewisser vorgeblich religiöser Rituale und Gewohnheiten müssen da, wo sie die in der Menschenrechtsdeklaration festgeschriebenen Freiheitsrechte einschränken, abgewiesen werden und dürfen nicht im Sinne der Freiheit der Religionsausübung umgedeutet und unterlaufen werden.

Insbesondere Mädchen und Frauen sind von derlei Forderungen betroffen. Seit geraumer Zeit kämpfen intellektuelle Frauen und Männer darum, dass die Politik in den europäischen Staaten und Gesellschaften sich der Problematik im Sinne der Aufrechterhaltung der Demokratie und der Geltung der Menschen- insbesondere der Frauenrechte bewusst wird und klare Entscheidungen trifft.

Recht auf Unversehrtheit, Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und gleiche Bildung

Im Wesentlichen handelt es sich um die Rechte auf Unversehrtheit, Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und gleiche Bildung, die durch Praktiken wie Zwangsverheiratungen von minderjährigen Mädchen, Bestrafungen von Ehefrauen (Säureopfer, Steinigung u.a.), Klitorisbeschneidungen bis hin zu Ehrenmorden, verletzt werden.

Dem Wunsch nach Geschlechtertrennung sollte ebenso wenig nachgegeben werden wie dem Wunsch, Mädchen und junge Frauen von gewissen Unterrichtsfächern (z.B. Schwimmunterricht, Sexualkunde) oder gemeinsamen Unternehmungen wie mehrtägige Klassenfahrten fernzuhalten.

Eine unmissverständliche Stimme der Politik

Die Kritik richtet sich hier klar an die islamischen Vereine und Verbände, die in den europäischen Ländern derzeit als die organisierten Sprecher der MuslimInnen auftreten, ohne die Mehrheit der muslimischen Bevölkerung tatsächlich zu vertreten und rückwärtsgewandte bis fundamentalistische Werte vertreten. Die Kritik richtet sich ebenso gegen die Politikerinnen und Politikern, die diese als Gesprächspartner und Empfänger von öffentlich ausgeschütteten Projektgeldern unhinterfragt und schlecht informiert fördern und damit die Verbreitung von Gedankengut gegen Frauenrechte unterstützen.

Ein Beitrag von Sabine Strobl
Leiterin des Referates für allgemein bildende Privatschulen im Stadtschulrat für Wien, Mitglied der Kompetenzstelle des Wiener Netzwerkes Deradikalisierung und Prävention, Trainerin für "Frauen ohne Grenzen" "Mütterschulen gegen Extremismus", Konflikt- und Entscheidungsmoderatorin, Mediatorin.

 

← zurück zu: Was sagen ExpertInnen und AktivistInnen dazu?


Go back to the regular design...