zur normalen Ansicht

Themen > Genderperspektiven > Pionierinnen 

Pionierinnen der Frauenbewegung

In der Gallery Pionierinnen der Frauenbewegung werden Frauen portraitiert, die sich für die Rechte der Frauen und deren Umsetzung in der Politik engagiert haben.

Jede Frau wird mit einer Kurzbiographie, einem Foto und weiteren Hintergrundinformationen vorgestellt. Zusammen ergeben die einzelnen Portraits, die in einer Gallery gesammelt werden, einen biografischen Einblick in die jüngere Frauengeschichte.

Clara Zetkin


< | zurück zur Übersicht  | >

Bildquelle: Public domain Wikimedia Commons

Politikerin, Frauenrechtlerin
geboren am 5. Juli 1857, gestorben am 20. Juni 1933

Clara Zetkin war Sozialistin, Frauenrechtlerin und Friedensaktivistin. Sie kämpfte unter anderem für das Frauenwahlrecht sowie das Recht der Frauen auf Erwerbstätigkeit und gewerkschaftliche Organisierung.

Clara Zetkin, geborene Eißner, wird 1857 in Wiederau (Sachsen) geboren. Sie wird Volkschullehrerin und hat ab 1874 Kontakte zur Frauen- und Arbeiterbewegung. Zetkin tritt 1878 der Sozialistischen Arbeiterpartei bei und lebt ab 1882 im Exil in Zürich und später in Paris. Bis zu dessen Tod 1889 ist sie mit dem russischen Revolutionär Osip Zetkin liiert.

Zetkin ist eine bedeutende Kraft bei der Gründung der Sozialistischen Internationale. Sie ist eng mit Rosa Luxemburg befreundet und zählt ebenso zu den Mitbegründerinnen des „Spartakus“-Bundes. Gemeinsam kämpfen sie innerhalb der SPD gegen den Revisionismus von Eduard Bernstein.

Einer der politischen Schwerpunkte von Clara Zetkin ist der Kampf für Frauenrechte, insbesondere für das Frauenwahlrecht, die freie Berufswahl und Arbeitsschutzgesetze. Sie publiziert zahlreiche Aufsätze – unter anderem in der sozialdemokratischen Frauenzeitschrift „Die Gleichheit“ – zu frauenpolitischen Anliegen, die sich großer Beliebtheit erfreuen.

1910 begründet Zetkin den Internationalen Frauentag. 1917 wird sie Mitbegründerin der USPD (Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands), 1919 wechselt sie zur KPD (Kommunistische Partei Deutschlands).

Sie schließt 1920 bei einer Reise in die Sowjetunion Freundschaft mit Lenin und lebt dann abwechselnd in Deutschland und der Sowjetunion.

Sie ist bis 1924 Mitglied der Zentrale der KPD, von 1927 bis 1929 Angehörige des Zentralkomitees der Partei, von 1920 bis 1933 Abgeordnete des Deutschen Reichstages sowie von 1921 bis 1933 Mitglied des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale (EKKI).

Quellen:
http://research.uni-leipzig.de/agintern/frauen/zetkin.htm (19.11.2015)
http://www.women-in-history.eu/details_de/items/59.html (19.11.2015)
https://www.fes.de/archiv/adsd_neu/inhalt/recherche/wegbereiterinnen/zetkin.htm (19.11.2015)

Weitere Hinweise:
Badia, Gilbert (1994): Clara Zetkin: eine neue Biographie. Berlin.
Clara Zetkin (1889): Für die Befreiung der Frau! Rede auf dem Internationalen Arbeiterkongreß zu Paris. In: https://www.marxists.org/deutsch/archiv/zetkin/1889/07/frauenbef.htm (19.11.2015)
Niland, Lauren (2012): International Women\\\'s Day: Who was Clara Zetkin? In: The Guardian. In: http://www.theguardian.com/theguardian/from-the-archive-blog/2012/mar/08/clara-zetkin-international-womens-day (19.11.2015)

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org