zur normalen Ansicht

Themen > Genderperspektiven > Pionierinnen 

Pionierinnen der Frauenbewegung

In der Gallery Pionierinnen der Frauenbewegung werden Frauen portraitiert, die sich für die Rechte der Frauen und deren Umsetzung in der Politik engagiert haben.

Jede Frau wird mit einer Kurzbiographie, einem Foto und weiteren Hintergrundinformationen vorgestellt. Zusammen ergeben die einzelnen Portraits, die in einer Gallery gesammelt werden, einen biografischen Einblick in die jüngere Frauengeschichte.

Alice Schwarzer


< | zurück zur Übersicht  | >

Bildquelle: CC BY-SA 3.0 Manfred Werner via Wikimedia Commons

Publizistin, Frauenrechtlerin
geboren am 3. Dezember 1942

Alice Schwarzer zählt zu den wohl umstrittensten Feministinnen des 20. und 21. Jahrhunderts. Einerseits als "Paradefeministin" und "Aushängeschild der deutschen Frauenbewegung" anerkannt, wird sie andererseits heftig kritisiert und angefeindet. Immer bereit, aktionistisch und mit pointierten Aussagen mit aktuellen und feministischen Themen an die Öffentlichkeit zu gehen, ist Alice Schwarzer wohl die bekannteste Feministin des deutschsprachigen Raumes.

Als uneheliches Kind ihrer Mutter Erika Schwarzer (heute Schilling) wird Alice Schwarzer vor allem von ihrem Großvater erzogen. Nach einer kaufmännischen Lehre im Alter von 16 Jahren arbeitet sie zunächst als Sekretärin in Wuppertal, Düsseldorf und München. 1963 übersiedelt sie nach Frankreich, wo sie ihr Sprachstudium an der Alliance Francaise und der Sorbonne in Paris mit Gelegenheitsjobs finanziert. Kurzfristig kehrt sie nach Deutschland zurück, arbeitet bei verschiedenen Zeitungen ("Pardon", "Düsseldorfer Nachrichten" und der Illustrierten "Moderne Frau"), um schließlich wieder nach Frankreich zurück zu kehren, fest entschlossen als freie Korrespondentin zu arbeiten.

In den Jahren zwischen 1970 und 1974 studiert sie Psychologie und Soziologie, u.a. bei Michel Foucault. In dieser Zeit knüpft sie Kontakte zur französischen Frauenbewegung "Mouvement de libération des femmes" (MLF) und setzt sich zusammen mit Monique Wittig und Simone de Beauvoir gegen Unterdrückung und Benachteiligung von Frauen ein. Damit beginnt ihre Karriere als "Berufsfeministin". Alice Schwarzer vertritt bis heute den sogenannten Gleichheitsfeminismus bzw. Radikalfeminismus, der entsprechend der Aussage von Simone de Beauvoir "(...) als Frau wird man nicht geboren, zur Frau wird man gemacht" die Ansicht vertritt, dass von einer grundsätzlichen Gleichheit von Frauen und Männern ausgegangen werden muss. Benachteiligung und Unterdrückung von Frauen entstehen durch geschlechtsspezifische Sozialisation und den Machtmechanismen einer patriarchal organisierten Gesellschaft. Ansätze der Differenztheorie, die damit argumentieren, es gäbe in der biologischen Natur von Frauen und Männern begründete Unterschiede, lehnt Alice Scharzer ab.

1971 initiiert Alice Schwarzer in Anlehnung an eine vorangegangene Initiative der französischen Frauenbewegung die "Aktion gegen den § 218" in Deutschland. Es gelingt ihr, 374 Frauen, darunter Romy Schneider und Inge Meysel zu motivieren, öffentlich mit dem Satz "Wir haben abgetrieben" gegen die Strafverfolgung von Abtreibung zu protestieren. Am 6. Juni 1971 titelt die Zeitschrift "Stern" mit diesem Aufmacher. Eine heftige, öffentliche Debatte wird damit ausgelöst und gilt heute als Beginn der Zweiten oder Neuen Frauenbewegung Deutschlands. Während Alice Schwarzer als Initiatorin der Aktion gegen den Abtreibungsparagraph noch im Hintergrund bleibt, wird sie wenig später mit ihrem Buch "Der kleine Unterschied und seine großen Folgen" schlagartig bekannt.

Alice Schwarzer bewegt und erregt seither mit ihren zahlreichen Publikationen und Aktivitäten die Gemüter beider Geschlechter. Auch feministische Kritik aus den Reihen der Frauenbewegung bleibt nicht aus. Es wird kritisiert, dass sie die feministischen Debatten für sich "monopolisiert" und andere Standpunkte in der Öffentlichkeit kaum transportiert werden können. Tatsächlich versteht es Alice Schwarzer immer wieder, die ihr wichtigen Themen medienwirksam zu platzieren. Legendär sind ihre Fernsehdiskussionen: 1975 das TV-Streitgespräch mit Esther Vilar im WDR, 1984 mit Rudolf Augstein, Mitbegründer der Zeitschrift "Spiegel" und Verona Feldbusch im ZDF.

Die von ihr mitbegründete Zeitschrift "Emma", die sie nach wie vor als Chefredakteurin leitet, ist ihr neben ihren zahlreichen Buchpublikationen ihr wichtigstes Medium, um frauenrelevante Themen zu behandeln. Auch mittels spektakulärer Klagen, z.B. gegen die Künstlerin Bettina Rheims oder den Fotografen Helmut Newton, dessen Bildinszenierung sie in eine umstrittene Beziehung mit Rassismus, Sexismus und Faschismus setzt, erregt sie Aufmerksamkeit. Sexismus ist ein zentrales Thema, mit dem sich Alice Schwarzer immer wieder beschäftigt. So stellt sie schon in den 1980er Jahren mit ihrer Kampagne "PorNO" die Behauptung auf, es gäbe einen Zusammenhang zwischen Pornographie, Vergewaltigung von Frauen und Gewalt gegen Frauen. Eine Ansicht, die wissenschaftlich umstritten ist und auch in feministischen Kreisen mit kritischer Distanz betrachtet wird, wenngleich sie von den US-amerikanischen Feministinnen Andrea Dworkin und Catherine McKinnon unterstützt wird.

In den letzten Jahren geriet sie vermehrt unter Kritik – vor allem aufgrund ihrer Aussagen zu Prostitution, „PEGIDA“, „Islamismus“ und Integration. So brachte ihr beispielsweise ein Sager über die „falsche deutsche Toleranz“ gegenüber MuslimInnen Rassismus-Vorwürfe ein.

Quellen:
Dünnebier, Anna/von Paczensky,Gert (1998): Das bewegte Leben der Alice Schwarzer. Köln.
Schwarzer,Alice (2004): Alice im Männerland? Eine Zwischenbilanz. München.
Schwarzer, Alice (2002): Der kleine Unterschied und seine großen Folgen? Frauen über sich, Beginn einer Befreiung. 2. Aufl. Frankfurt a. M.
Schwarzer, Alice (1994): PorNO. Aktualisierte Neuauflage vom gleichnamigen EMMA-Buch. Köln.
Schwarzer, Alice (2002): Die Gotteskrieger? und die falsche Toleranz. Köln.
Schwarzer, Alice (2007): Unser Rechtssystem wird von islamistischen Kräften unterwandert. In:
Die Standard (2012): Alice Schwarzer wird 70. In: www.diestandard.at/1353208010643/Alice-Schwarzer-wird-70 (22.7.2015)
Die Standard (2015): Pegida mag Feminismus nicht. In: www.diestandard.at/2000010080238/Pegida-mag-Feminismus-nicht (22.7.2015)
www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,473055,00.html (22.7.2015)
www.aliceschwarzer.de (22.7.2015)
www.dhm.de/lemo/html/biografien/SchwarzerAlice (22.7.2015)
www.emma.de (22.7.2015)

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org