zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Zweiter Weltkrieg > Abb.11: Sowjetische Flagge auf dem Reichstagsgebäude 

Abb. 11: Sowjetische Flagge auf dem Reichstagsgebäude

Sowjetische Flagge auf dem Reichstagsebäude, Berlin 2. Mai 1945
© Corbis / Yevgeny Khaldei

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Evgenij Chaldej wurde 1917 in der Ukraine geboren und war bereits knapp zwei Jahrzehnte später Fotoreporter der sowjetischen Nachrichtenagentur TASS. Den Zweiten Weltkrieg dokumentierte er fotografisch seit 1941 in verschiedenen europäischen Ländern. Chaldej arbeitete anschließend mit Unterbrechungen bis in die 1970er-Jahre für die TASS und für die Zeitung Prawda. Während der 1990er-Jahre wurde sein fotografisches Gesamtwerk im Westen berühmt (Abb. 3). Auch wenn er sie bewusst manipuliert hat, gehört seine hier gezeigte Fotografie zu den herausragenden politischen Ikonen des 20. Jahrhunderts. Es handelt es sich um ein Triumphbild, das die sowjetische Eroberung des Berliner Reichstags zum symbolischen Zeitpunkt des Sieges über Deutschland verklärt. Das Gebäude steht auf Chaldejs Foto zeichenhaft für die NS-Herrschaft, denn durch den umstrittenen Prozess nach dem Gebäudebrand von 1933 war der Reichstag in der Sowjetunion trotz seiner faktischen politischen Marginalisierung sehr bekannt geworden.[1] Ein sowjetisches Banner hatte wohl schon am 30. April 1945 vom Reichstagsdach geweht und damit ein beliebtes Siegesritual öffentlich in Szene gesetzt.[2] Doch ist davon keine fotografische Aufnahme überliefert. Chaldej, der den sowjetischen Vormarsch unter anderem in Belgrad, Budapest und Wien fotografisch begleitet hatte, stellte die Szene zwei Tage später nach und manipulierte das Motiv anschließend noch: Er fügte Rauchschwaden hinzu und entfernte die zweite Armbanduhr des Soldaten, der den Flaggenschwenkenden von unten stützt – Hinweise auf private Bereicherung sollten auf dem so wichtigen Symbolbild offensichtlich nicht zu sehen sein.[3]

Benjamin Drechsel


[1] Reichel, Peter. 2005. Schwarz Rot Gold. Kleine Geschichte deutscher Nationalsymbole. München: Beck, S. 137f.

[2] Die US-amerikanische Ikonographie der Siegesbanner von Iwo Jima und Ground Zero erläutern u.a. Hariman, Robert/Lucaites, John L. 2007. No Caption Needed. Iconic Photographs, Public Culture, and Liberal Democracy. Chicago: University, S. 93–136.

[3] Volland, Ernst. 2009 „Die Flagge des Siegers. Die Rote Fahne auf dem Reichstag.“ In Das Jahrhundert der Bilder. Band I: 1900 bis 1949, hg. v. Gerhard Paul, S. 714–721. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Sowjetische Flagge auf dem Reichstagsgebäude. Bildanalysetext zur Abbildung 11 der Ikone „Zweiter Weltkrieg“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/zweiter-weltkrieg/abb11-sowjetische-flagge-auf-dem-reichstagsgebaeude.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org