zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Zwangsmigration und Flucht > Abb.8: Flüchtlinge infolge des Ungarn-Aufstandes 

Abb. 8: Flüchtlinge infolge des Ungarn-Aufstandes

Flüchtlinge infolge des Ungarn-Aufstandes an der österreichisch-ungarischen Grenze, 1956
© Votava

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Angesichts der massiven Fluchtbewegungen in Europa im 20. Jahrhundert, insbesondere nach Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde das „Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge“ (Genfer Flüchtlingskonvention) 1951 verabschiedet, das einen Flüchtling als „Person, die sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt oder in dem sie ihren ständigen Wohnsitz hat, und die wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung eine wohlbegründete Furcht vor Verfolgung hat und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Furcht vor Verfolgung nicht dorthin zurückkehren kann“[1] definiert. Mit dem „Kalten Krieg“ verschob sich das Augenmerk der westeuropäischen Öffentlichkeit auf politische Fluchtbewegungen aus den staatssozialistischen Ländern in den Westen.

Das Foto zeigt UngarInnen, die im Zuge des Volksaufstandes 1956 nach Österreich flüchten (vgl. Filmsequenz A). Die Aufnahme ungarischer Flüchtlinge ist im österreichischen kollektiven Gedächtnis mit einer „identitätsstiftenden Historisierung der österreichischen Haltung“ im Sinne der besonderen Vermittlerrolle Österreichs zwischen West und Ost in Zeiten des „Kalten Krieges“ verbunden.[2]Analog zu vielen Bildern von Zwangsmigration weist dieses Bild das Element der Dynamik der Bewegung auf, in dem die Menschen sich seitlich von der Kamera vom linken zum rechten Bildrand hinzubewegen scheinen. Zentrales Motiv sind weiters Rucksäcke und Koffer, um Besitz zu transportieren. Dieses findet sich auch bei anderen Motiven von Zwangsmigration, wie beispielhaft bei einem Foto des berühmten Kriegsfotografen Robert Capa, das spanische Flüchtlinge 1939 zeigt.

Petra Mayrhofer

 


[2] Liebhart, Karin/Pribersky, Andreas. 2005. „Brücke oder Bollwerk? Grenzland Österreich-Ungarn.“ In Memoria Austriae II, hg. v. Emil Brix, Ernst Bruckmüller und Hannes Stekl, S. 411–442. Wien, hier: S. 416; 422.


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra, Flüchtlinge infolge des Ungarn-Aufstandes. Bildanalysetext zur Abbildung 8 der Ikone "Zwangsmigration und Flucht“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,

URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/zwangsmigration-und-flucht/abb8-fluechtlinge-infolge-des-ungarn-aufstandes.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

 

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org