zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Stacheldraht > Abb.7: Logo „European Green Belt“ 

Abb. 7: Logo „European Green Belt“

Logo „European Green Belt“
©www.europeangreenbelt.org

Das Weiterwirken der Ikonographie des „Eisernen Vorhangs“ auch nach den Umbrüchen von 1989 lässt sich beispielsweise anhand eines Projekts belegen, welches sich der Bewahrung der einmaligen ökologischen Vielfalt im Gebiet der ehemaligen Systemgrenze verschrieben hat. Die Kampagne „Europäisches Grünes Band/European Green Belt“ startete offiziell im September 2004 mit einer internationalen Tagung im ungarischen Fertö-Hanság-Nationalpark.[1] Im Kampagnenlogo wurde der „Eiserne Vorhang“ samt Stacheldraht vollständig durch eine geschwungene grüne Linie ersetzt. Das Projekt basiert auf der Idee des „Grünen Bandes“, das seit 1989 an der ehemaligen innerdeutschen Grenze entstanden ist. In der damit verbundenen Bildersprache taucht auch die Stacheldrahtsymbolik bisweilen wieder auf (Abb. 8).

Benjamin Drechsel


[1] Vgl. die Website des Projekts unter europeangreenbelt.org.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Logo „European Green Belt“. Bildanalysetext zur Abbildung 7 der Ikone „Stacheldraht“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/stacheldraht/abb7-logo-european-green-belt.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org