zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Römische Verträge > Abb.2: Familienfoto Feier „50 Jahre Römische Verträge“ 

Abb. 2: Familienfoto Feier „50 Jahre Römische Verträge“

Familienfoto Feier „50 Jahre Römische Verträge“, Berlin 2007
© Europäische Gemeinschaft, 2009

„50 Gründe, die EU zu lieben“ oder „50 Jahre Europa – eine Bilanz“[1] lauteten nur einige der Schlagzeilen europäischer Tageszeitungen rund um den 25. März 2007, den 50. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Im Zuge der Feierlichkeiten zum „Geburtstag der Europäischen Union“ wurde ein Repertoire gemeinsamer Erinnerungsbilder an historische Momente des europäischen Einigungsprojekts in den Medien wie von den offiziellen Stellen angeboten. Teil der offiziellen Feierlichkeiten stellte das – mittlerweile zur Tradition gewordene – sogenannte Familienfoto der Staats- und Regierungschefs und -chefinnen der EU-Mitgliedsstaaten dar. Die Darstellung der „Familie Europa“ symbolisiert Zusammengehörigkeit und eine gemeinsame Abstammung, ein Verständnis, wie es auch zum 50. Jubiläum der Römischen Verträge in der EU-Selbstrepräsentation zutage trat: „Mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 1957 wurde der Grundstein für unsere Europäische Familie gelegt. Fünfzig Jahre sind jetzt vergangen – und wir kommen einander noch immer näher. Trotz bleibender Verschiedenheit in Kultur, Sprache und Traditionen stützt sich unsere Einheit auf gemeinsame Werte: Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Achtung der Menschenrechte und Gleichheit.“[2] Dieses Format entsteht bei fast jedem Treffen von EU-PolitikerInnen derselben Funktion und zeigt den EU-europäischen policy making process als „harmonisches Zusammenwirken“[3]. Familienfotos repräsentieren auf subtile Weise subkutane Machtstrukturen des Top-down-Projekts EU, indem sich als Akteursebene politischen Handelns großteils – vor allem in den offiziellen EU-Publikationen, aber auch in den Massenmedien – die politische Führungselite in den Bildern findet[4] und Frauen auch in den Vertrags- und Konferenzbildern visuell unterrepräsentiert bleiben.

Petra Mayrhofer


[1] Schlagzeilen folgender europäischer Tageszeitungen in der Reihenfolge ihrer Nennung im Text: The Independent vom 21.3.2007, Dagens Nyheter vom 14.3.2007

[2] http://europa.eu/50/what_celebrate/index_de.htm (28.1.2009)

[3] Vgl. Uhl, Heidemarie. 2004. „EU-Europa als visuelles Narrativ.“ In Kulturrisse 2: S. 38–39, Zugriff Onlinequelle www.demokratiezentrum.org (1.2.2009), hier S. 3.

[4] Uhl, Heidemarie. 2004. „EU-Europa als visuelles Narrativ.“ In Kulturrisse 2: S. 38–39, Zugriff Onlinequelle www.demokratiezentrum.org (1.2.2009), hier S. 3.


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra, Familienfoto Feier „50 Jahre Römische Verträge". Bildanalyse zur Abbildung 2 der Ikone „Römische Verträge. Die Europäische Integration als Geschichtserzählung“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/roemische-vertraege/abb2-familienfoto-feier-50-jahre-roemische-vertraege.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org