zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Protestbewegungen im Osten > Abb.10: Ungarische Flagge 

Abb. 10: Ungarische Flagge mit herausgeschnittenem Emblem

Ungarische Flagge mit herausgeschnittenem Emblem, 1956
©Erich Lessing Culture and Fine Arts Archives / Erich Lessing

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Im Zuge des Aufstands in Ungarn 1956 kam es zu einer Umgestaltung der ungarischen Nationalflagge: Aufständische schnitten die kommunistischen Symbole, nämlich Hammer, Sichel, eine Ähre und den Sowjetstern, aus der Flagge. Die durchlöcherten Flaggen wurden zum „Symbol der Revolution“[1]. Dieses „ureigene Symbol für 1956“ fungierte auch als generelles Kennzeichen der mittelosteuropäischen Revolutionen, Fahnen mit einem Loch wurden auch 1989 beim Umsturz in Rumänien verwendet und verkörpern auf diese Weise eine neue ikonographische Tradition.[2]

Das vorliegende Foto stammt aus der Reportage des österreichischen Fotografen Erich Lessing (Agentur Magnum) über den Aufstand in Ungarn 1956. Lessing gestaltete damals Reportagen für das Magazin Life über die DDR, Polen, die Tschechoslowakei und Ungarn. Am 23. Oktober 1956, dem Beginn des Aufstands, konnte er über die österreichisch-ungarische Grenze nach Ungarn einreisen, am nächsten Tag zog eine Autokolonne von 40 Autos voller JournalistInnen nach Budapest.[3] Den Volksaufstand in Ungarn 1956 charakterisiert Lessing retrospektiv als „… das erste große Ereignis [nach dem Zweiten Weltkrieg], das bildlich auch wieder zu transportieren war“[4].

Petra Mayrhofer


[1] Lessing, Erich. 2006. Budapest 1956. Die Ungarische Revolution. Wien: Brandstätter, S. 143.

[2] Boros, Géza. 2000. „Gloria Victis: Wiedergutmachung auf Ungarns öffentlichen Plätzen. Die Denkmäler der Revolution von 1956.“ In Denkmale und kulturelles Gedächtnis nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation, hg. v. der Akademie der Künste, S. 199–212. Berlin: jovis Verlag, hier S. 209.

[3] Lessing, Erich. 2006. Budapest 1956. Die Ungarische Revolution. Wien: Brandstätter, S. 17.

[4] Zit. Erich Lessing unter http://derstandard.at/?url=/?id=2615233 (23.04.2009)


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra, Ungarische Flagge mit herausgeschnittenem Emblem. Bildanalysetext zur Abbildung 10 der Ikone „Protestbewegungen im Osten“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/protestbewegungen-im-osten/abb10-ungarische-flagge.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org