zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Mauerbau  > Abb.7: BILD Titelseite, 16. August 1961 

Abb.7: BILD-Titelseite mit Stacheldrahtrahmung, 16. August 1961

BILD- Titelseite mit Stacheldrahtrahmung, 16.August 1961
© Axel Springer Verlag INFOPOOL

In den liberalkapitalistischen parlamentarischen Demokratien Europas galt der Mauerbau ab dem 13. August 1961 in weiten Teilen der Öffentlichkeit als aggressiver und brutaler Akt. Deshalb wurden die Grenzsperren des SED-Regimes in den 1960er-Jahren nicht nur als „Schandmauer“ [1] bezeichnet, sondern häufig auch mit einer KZ-Mauer verglichen. Beispielsweise schrieb die österreichische „Arbeiter-Zeitung“ am 15. August 1961: „Ost-Berlin wird ein großes KZ.“ Durch die Ikonografie des Stacheldrahtes wurde der Mauerbau zudem nicht nur verbal, sondern auch bildhaft in die Nähe der nationalsozialistischen Verbrechen gerückt. So erschien beispielsweise die „BILD-Zeitung“ anlässlich des Mauerbaus im August 1961 mehrfach mit einer von Stacheldraht gerahmten Titelseite, wie unsere Abbildung sie zeigt. Bereits am 14. August hatte der Titel einiger Themenseiten des Boulevardblatts gelautet: „So machte Ulbricht die Zone zum KZ.“ Solche Vergleiche mögen heute als unpassend erscheinen, kamen damals aber häufig vor. Der hier gezeigte „BILD“-Titel vom 16. August ist immer wieder reproduziert worden, fasst er doch die zeitgenössischen Befürchtungen der West-Berliner Bevölkerung sehr markant zusammen: „DER WESTEN tut NICHTS“, so heißt es in der Stacheldrahtrahmung. Diese Behauptung kam offensichtlich auch der DDR-Propaganda zupass: Der „BILD“-Titel wurde in der SED-Zeitung „Neues Deutschland“ einen Tag später, ebenfalls auf der Titelseite, gezeigt. Dazu hieß es, die westdeutschen „Kriegshetzer“ bzw. „Ultras“ fänden keine „Verbündeten“.

Benjamin Drechsel


[1] Der französische Titel von Galante, Pierre. 1967. Ein Franzose an der Mauer. Stuttgart: Seewald (frz. Original), S. 225 lautete beispielsweise „La Mur de la Honte“. Als „Beschwörungsformeln“ tituliert dieses und andere Schimpfwörter Diers, Michael. 1997. „Die Mauer. Notizen zur Kunst- und Kulturgeschichte eines deutschen Symbol(l)werks.“ In Schlagbilder. Zur politischen Ikonographie der Gegenwart, hg. v. Michael Diers, S. 121–141. Frankfurt am Main: Fischer, hier S. 124.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, BILD-Titelseite mit Stacheldrahtrahmung. Bildanalysetext zur Abbildung 7 der Ikone „Mauerbau“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/mauerbau/abb7-bild-titelseite-16-august-1961.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org