zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Kniefall > Abb.9: Einweihung des Willy-Brandt-Denkmals 

Abb. 9: Einweihung des Willy-Brandt-Denkmals

Einweihung des Willy-Brandt-Denkmals, Warschau 6. Dezember 2000
© picture alliance/dpa/Stephanie Pilick

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Die berühmt gewordenen Fotografien von Willy Brandts Kniefall in Warschau lassen durch ihre Ausschnitthaftigkeit (Abb.4) oft nicht klar erkennen, wo der Bundeskanzler 1970 eigentlich kniete. Die berühmte Geste fand nämlich vor dem Denkmal für die Kämpfer des Warschauer Gettos statt (Abb.2) . Auf der hier gezeigten Abbildung hat sich die Spirale der Kniefall-Bildproduktion schon einige Umdrehungen weitergedreht: Genau 30 Jahre nach dem berühmten Ereignis weilte erneut ein sozialdemokratischer Bundeskanzler in Warschau, wie die Aufnahme der dpa-Fotografin Stephanie Pilick zeigt. Diesmal handelte es sich allerdings um Gerhard Schröder, der zum Staatsbesuch antrat. Er war im Dezember 2000, zusammen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Jerzy Buzek (links), anwesend, als der Warschauer Willy-Brandt-Platz eingeweiht wurde. Dort steht seither auch das Denkmal, das links im Mittelgrund der Fotografie zu sehen ist. Auf einer Relieftafel bildet es, unweit des Ereignisortes, Brandts berühmte Geste nach. Der Kniefall vor dem Denkmal für die Kämpfer des Warschauer Gettos ist unterdessen also selbst auch denkmalwürdig: Ein erinnerungskultureller Akt ist selbst zum Erinnerungsort geworden, die „Charismatisierungsschleife“[1] ist perfekt. Ministerpräsident Buzek hatte seinem Amtskollegen Schröder die Benennung eines Warschauer Platzes nach Willy Brandt übrigens genau am 60. Jahrestag des deutschen Überfalls auf Polen angekündigt, um so ein Zeichen der Versöhnung zu setzen.[2]

Benjamin Drechsel


[1] Schneider, Christoph. 2008. „Der Kniefall von Warschau. Spontane Geste – bewusste Inszenierung?“ In Das Jahrhundert der Bilder. Band 1: 1949 bis heute, hg. v. Gerhard Paul, S. 410–417. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

[2] Vgl. Krzemiński, Adam. 2005. „Der Kniefall.“ In Deutsche Erinnerungsorte. Eine Auswahl, hg. v. Etienne François und Hagen Schulze, S. 431–446. München: Beck, hier S. 431.

 


 

Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Einweihung des Willy-Brandt-Denkmals. Bildanalysetext zur Abbildung 9 der Ikone „Kniefall“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/kniefall/abb9-einweihung-des-willy-brandt-denkmals.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

 

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org