zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Ikonen der Verfolgung > Abb.2: Öffentliche Demütigung 

Abb. 2: Öffentliche Demütigung

Öffentliche Demütigung in Cuxhaven (Deutschland) 27.Juli 1933
Quelle: Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Diese Fotografie einer öffentlichen Demütigung in Cuxhaven charakterisiert Philipp Springer als „Ikone der Verfolgung“, da diese aufgrund der oftmaligen Reproduktion und Veröffentlichung nach 1945 präsent sei und damit analog zu den Ikonen der Vernichtung (Cornelia Brink) in der öffentlichen Wahrnehmung „für den Nationalsozialismus und seine Verbrechen schlechthin“ stehe.[1] Das Bild zeigt einen Mann und eine Frau, die mit Spottschildern um den Hals vor dem Sitz der örtlichen NS-Kreisleitung zur Schau gestellt werden. Die Diffamierung von Menschen mit Spottschildern ist Teil einer Kampagne, die in Vorbereitung der Nürnberger Gesetze 1935 organisiert wurde, zahlreiche Fotos dieser Diffamierungen finden sich auch im Archiv von Der Stürmer.[2] Diese Art psychischer Gewalt im öffentlichen Raum stellte die gedemütigte Frau im Stile einer Hexenvorführung im Mittelalter an den Pranger, der Mann wurde als „Judenjunge“ infantilisiert.

Das Foto ist aus der Täterperspektive aufgenommen, der Opfercharakter wird durch die Unterlegenheit der Körper und die Passivität der Opfer unterstrichen.[3] Gerade diese Art der Bildkomposition vermag unter Ausblendung der gaffenden Bevölkerung dem Foto einen scheinbar dokumentarischen Charakter zu verleihen und damit infolge seiner häufigen Reproduktion in Schulbüchern und den Nachkriegsmedien die „komplexe Wirklichkeit in entlastender Weise zu reduzieren“[4]. Für die Rezeption und Reproduktion des Bildes nach 1945 ändert sich der Bedeutungshorizont auch mit der Beschneidung des Bildinhaltes. In Publikationen wie beispielsweise dem Bildband Der gelbe Stern wurde das Bild in der Mitte getrennt[5], sodass nur noch die Frau mit den SA-Männern abgebildet ist. Somit verändert sich die Bildaussage in die Richtung, dass die Frau allein den SA-Männern gegenübersteht. Diese Darstellungsweise korreliert auch mit öffentlichen Demütigungen von Frauen in den 1940er-Jahren, denen sexuelle Kontakte zu Juden, Zwangsarbeitern und Kriegsgefangenen vorgeworfen wurden.[6] Es existieren freilich auch Amateurfotografien von Bildern öffentlicher Diffamierungen – wie beispielsweise die öffentliche Haarschur von Frauen, welche sexueller Beziehungen zu Zwangsarbeitern bezichtigt wurden –, welche die gesamte Trias von TäterIn–Opfer–Bevölkerung abbilden und damit die Mittäterrolle der lokalen Bevölkerung vor Augen führen. Diese Bilder wurden allerdings nicht wie das Bild von Cuxhaven dermaßen massenmedial reproduziert.

Petra Mayrhofer


[1] Springer, Philipp. 2002. „Auf Straßen und Plätzen. Zur Fotogeschichte des nationalsozialistischen Deutschland.“ In Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz, hg. v. Philipp Springer und Klaus Hesse, S. 11–37. Essen: Klartext Verlag, hier S. 18., Hv. im Original.

[2] Spiegel online. 2006. Judenschmähung im Nazi-Reich: Mit Schildern als „Rassenschänder“ gebrandmarkt, 13.3.2006. Zugriff via http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,442443,00.html (23.3.2009)

[3] Vgl. Knoch, Habbo. 2001. Die Tat als Bild. Fotografien des Holocaust in der deutschen Erinnerungskultur. Hamburg: Hamburger Edition, S. 936.

[4] Vgl. Dettmer, Frauke. 1984. „Legende eines Bildes.“ In Der Spiegel 38/1984, H. 13: S. 10–12, zit. nach Sachsse, Rolf. 2003. Die Erziehung zum Wegsehen. Fotografie im NS-Staat. Dresden: Philo Fine Arts, S.164.

[5] Schoenberner, Gerhard. 1991. Der gelbe Stern: Die Judenvernichtung in Europa 1933–1945. Frankfurt/Main: Fischer (Erweiterte Neuausgabe), S. 35. Hier wird das Bild fälschlicherweise mit Hamburg 1935 datiert.

[6] Springer, Philipp/Hesse, Klaus. 2002. Vor aller Augen. Fotodokumente des nationalsozialistischen Terrors in der Provinz. Essen: Klartext Verlag, S. 118.


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra, Öffentliche Demütigung. Bildanalysetext zur Abbildung 2 der Ikone „Ikonen der Verfolgung“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/ikonen-der-verfolgung/abb2-oeffentliche-demuetigung.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org