zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > "Festung Europa" > Abb.8: Touristinnen und Bootsflüchtling am Teijtastrand 

Abb. 8: Touristinnen und Bootsflüchtling am Teijtastrand

Touristinnen und Bootsflüchtling am Teijtastrand auf Teneriffa 2007
© AP / Arturo Rodriguez

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Das Bildmotiv des überfüllten Schiffes repräsentiert Flüchtlinge als namenlose Menschenmasse, die subjektiven Migrationsmotive werden visuell nicht kommuniziert. Unterstützt durch diese Darstellungsweise wird im Kontext öffentlicher und politischer Debatten von einer „Flut“ oder einem „Ansturm“ gesprochen, die bbeide das negativ bedrohliche „Außen“ symbolisieren.[1] Im Kontext mit der Südwanderung finden sich EU-BürgerInnen – mit Ausnahme als PolizistInnen, Wachpersonal oder ÄrztInnen – kaum am Bild. Eine Ausnahme davon stellt das Bildmotiv eines entkräfteten gestrandeten Mannes auf einem Strand, der von geschockten TouristInnen betreut wird, dar. Ende Juli 2006 war am Tejita-Strand von Teneriffa ein überfülltes Boot angekommen, die erschöpften Bootsflüchtlinge und die sich sonnenden TouristInnen begegneten einander am selben Strand der „Festung Europa“, die EU-EuropäerInnen wurden mit dem Elend der Boatpeople konfrontiert. Das Foto dieses Zusammenpralls zweier Welten wurde beim World Press Award 2007 mit dem zweiten Preis prämiert.[2] Es kommt in diesem Foto zum Zusammenprall der Genres des Urlaubsfotos mit jenem der Bootsflüchtlinge.

Die fassungslosen Gesichter der beiden TouristInnen und ihre Versuche, dem Entkräfteten mit Decke und Wasser zu helfen, geben dem Foto eine gänzlich andere Aussage als Bilder der anonymisierten Menschenmassen von Zuwanderungswilligen: Diese Momentaufnahme zeigt den Flüchtling und die EU-BürgerInnen in gleicher Bekleidung – einem Strandoutfit – und beide Gruppen befinden sich innerhalb der „Festung Europa“, wenngleich die Gründe für den Aufenthalt am Strand in Teneriffa gänzlich verschieden sind bzw. der Aufenthaltsstatus des Mannes innerhalb EU-Europas nicht geklärt ist.

Petra Mayrhofer


[1] Thiele, Matthias. 1995. Flucht, Asyl und Einwanderung im Fernsehen. Konstanz: UVK-Verlag, S. 29.

[2] Brickner, Irene. 2008. „Europa, lieber allein zu Haus.“ In Der Standard Album vom 16. August: S. A1–A2.

 

 


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra,  Touristinnen und Bootsflüchtling am Teijtastrand. Bildanalysetext zur Abbildung 8 der Ikone „Festung Europa“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/festung-europa/abb8-touristinnen-und-bootsfluechtling-am-teijtastrand.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org