zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > "Festung Europa" > Abb. 5: „Ansturm der Armen“ 

Abb. 5: „Ansturm der Armen“

SPIEGEL-Titel „Ansturm der Armen“, 09.September 1991
©Spiegel-Verlag

Die politische Debatte um die Größe von Zuwanderungszahlen wurde unter anderem mit der Aussage „Das Boot ist voll“ in Beziehung gesetzt, wobei das Boot in diesem Kontext auf die biblische Arche Noah, die vor der Sintflut rettet, rekurriert. Das Boot/Schiff wirkt als Symbol für Zusammenhalt derjenigen, die im gleichen Boot sitzen, und trennt den sicheren Raum innerhalb des Bootes von der gefahrvollen Außenwelt.[1] Im Kontext mit Zuwanderung wurde diese Metapher erstmals im Zusammenhang mit der Schweizer Debatte um die Aufnahme jüdischer Flüchtlinge 1942 diskutiert, als der Schweizer Justizminister Eduard von Steiger die Schweiz mit einem überfüllten kleinen Rettungsboot verglich, eine Metapher, die bis heute als fixer Bestandteil des Schweizer Diskurses zur Flüchtlingspolitik wirkt.[2]

Eine dahingehende Debatte in den Medien[3] erlebte Deutschland Anfang der 1990er-Jahre, wobei die Visualisierung des „vollen Bootes“ durch Plakate, Karikaturen und Fotos als „Kollektivsymbole der sogenannten Asylantenflut“ und Metapher für einen unkontrollierten Zuzug von „Fremden“ nach Deutschland“ gewertet werden kann.[4] Visualisierungen der Metapher zeigen eine mit Menschenmassen völlig überfüllte Arche, wie es in Karikaturen, Plakaten oder Zeitschriftencovern zu beobachten ist. Unser Bildbeispiel zeigt das Cover des deutschen Nachrichtenmagazins „der SPIEGEL“ 1991 mit einer völlig überfüllten „Arche Deutschland“, die dem „Ansturm der Armen“ – visualisiert durch Strichmännchen - nicht gewachsen scheint.

Petra Mayrhofer


[1] Vgl. Pagenstecher, Cord. 2008. „,Das Boot ist voll‘. Schreckensvision des vereinten Deutschland.“ In Das Jahrhundert der Bilder. 1949 bis heute, hg. v. Gerhard Paul, S. 606–614. Göttingen: Vandenboeck&Ruprecht, hier S. 611.

[2] Vgl. Kreis, Georg. 2004. „Das Bild und die Bilder von der Schweiz zur Zeit des Zweiten Weltkrieges.“ In Mythen der Nationen. 1945 – Arena der Erinnerungen. Band 1, hg. v. Monika Flacke, S. 593–619. Mainz: Phillipp von Zabern, hier S. 602.

[3] Siehe hierzu z.B. die Berichterstattung in den Medien Der Spiegel, FAZ, Süddeutsche Zeitung, Koblenzer Rhein-Zeitung, Welt am Sonntag

[4] Pagenstecher, Cord. 2008. „,Das Boot ist voll‘. Schreckensvision des vereinten Deutschland.“ In Das Jahrhundert der Bilder. 1949 bis heute, hg. v. Gerhard Paul, S. 606–614. Göttingen: Vandenboeck&Ruprecht, hier S. 606 f.

 


Zitierempfehlung: Mayrhofer, Petra, "Ansturm der Armen". Bildanalysetext zur Abbildung 5 der Ikone „Festung Europa“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/festung-europa/abb-5-ansturm-der-armen.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org