zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Eiserner Vorhang > Abb.5: Warnschild „Achtung Grenzzone“ 

Abb. 5: Warnschild „Achtung Grenzzone“

Warnschild "Achtung Grenzzone", Bulgarien, ca. 1980
©BStU MfS HA IX 17587

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Die Grenzverläufe an den Blockgrenzen waren unterschiedlich stark mit Grenzanlagen befestigt, was dazu führte, dass Fluchtwillige versuchten, in anderen staatssozialistischen Ländern den "Eisernen Vorhang" zu überwinden. Reaktionen auf diese länderübergreifenden Fluchtbewegungen sind in der Bildsprache des öffentlichen Raums – zum Beispiel anhand zweisprachiger Grenzschilder in Bulgarien – visuell nachvollziehbar: Durch die Zweisprachigkeit dieses Warnschildes im öffentlichen Raum wird die internationale, länderübergreifende Dimension des "Eisernen Vorhangs" als Abgrenzungssystem im Ost-West-Konflikt plakativ vor Augen geführt.

Warnschilder stellten fixe Bestandteile der Grenzanlage dar, die den "Eisernen Vorhang" bildete, und wiesen auf die beginnende Grenzzone hin – welche nur mit einer Sondererlaubnis betreten werden durfte. Die Zweisprachigkeit dieses Warnschildes in der Grenzzone Bulgariens (vermutlich zwischen Bulgarien und Griechenland) ist ein Indiz dafür, dass auch Fluchtwillige anderer staatssozialistischer Länder – in diesem Fall verstärkt Flüchtlinge aus der damaligen DDR – versuchten, den Eisernen Vorhang in Bulgarien zu überwinden. Da viele Ostdeutsche zum Urlaub nach Bulgarien fuhren, hatte das Ministerium für Staatssicherheit der DDR eigene BeobachterInnen vor Ort stationiert, welche in Kooperation mit dem bulgarischen Sicherheitsdienst die DDR-UrlauberInnen in Bulgarien im Hinblick auf mögliche Fluchtversuche überwachen sollten. Das Grenzsystem Bulgariens wies – im Gegensatz zur innerdeutschen Grenze – keine Minen oder Selbstschussanlagen auf, sondern bestand aus einem Grenzstreifen, dem ein etwa drei Meter hoher Grenzsignalzaun folgte, der ein Signal an den nächstgelegenen Posten sendete. Daraufhin setzte sich eine Kontrollstreife in Bewegung, für die Grenzsoldaten galt ab 1952 der Schießbefehl. [1]

Petra Mayrhofer


[1] Vgl. Appelius, Stefan. „Auf der Flucht erschossen."(13.08.2008)

 


Zitierempfehlung: Mayrhofer Petra, Warnschild „Achtung Grenzzone“. Bildanalysetext zur Abbildung 5 der Ikone „Eiserner Vorhang“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/eiserner-vorhang/abb5-warnschild-achtung-grenzzone.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org