zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Die Friedenstaube > Abb.8: Tony Blair mit Vogelmotiv 

Abb. 8: Tony Blair mit Vogelmotiv

Der britische Politiker Tony Blair mit Vogelmotiv, Brüssel 17. Februar 2003
© picture alliance /dpa/Martin Gerte

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Neben Pablo Picassos Umrisszeichnung der Taube mit dem Ölzweig (Abb.3) gibt es zumindest ein zweites sehr häufig gebrauchtes Bildmotiv der Friedenstaube (Abb. 5, Abb. 7): Sie ist darauf als weißer Vogel mit gekerbtem Schwanz auf blauem Grund zu sehen. Ein Flügel fächert sich weit auf, der andere ist verdreht. Diese Darstellungsweise geht auf eine Fotografie des finnischen Grafikstudenten Mika Launis aus dem Jahr 1974 zurück[1]. Grafiker stilisierten das Modell immer wieder aufs Neue und als weiße Taube auf blauem Grund wurde das Bildmotiv auf Buttons, Aufklebern und Postern verbreitet. Der gespaltene Schwanz soll daher rühren, dass Launis’ „Fotomodell“ bei den Aufnahmen gegen einen Scheinwerfer geprallt war und dabei eine Feder verloren hatte. Bisweilen kann die Dominanz einer solchen Ikone allerdings auch zu Verwirrung führen: Denn üblicherweise wird die Friedenstaube von pazifistischen zivilgesellschaftlichen Gruppen für sich in Anspruch genommen. Die hier zu sehende Fotografie scheint hingegen zu belegen, dass auch etablierte (supra-)staatliche Akteure dieses Zeichen gerne für sich in Anspruch nehmen, wenn es ihnen opportun erscheint. Der britische Premierminister Tony Blair war ein entscheidender Bündnispartner der USA beim Angriff auf den Irak im Frühjahr 2003. Hier ist er einige Wochen vor Beginn der Kampfhandlungen zu sehen. Ein stilisierter Vogel bildet die Kulisse für seinen Auftritt: Das Bild ist am 17. Februar 2003 in Brüssel entstanden und die Nachrichtagentur dpa schreibt dazu, dass der Politiker „vor einer stilisierten Friedenstaube“ zu sehen sei. Tatsächlich ist Blair bei der Abschlusspressekonferenz des EU-Sondergipfels zum Irak-Konflikt zu sehen. Er steht dabei vor dem Logo der griechischen Ratspräsidentschaft, einer weißen Schwalbe, die als Frühlings- und Friedenssymbol gedacht ist.[2] Der gegabelte Schwanz erinnert also nur zufällig an Launis’ Friedenstaube, wenngleich die symbolischen Unterschiede nicht allzu weit reichen: Die Schwalbe wurde hier als Aufbruchs- und Friedenssymbol gewählt [http://www.griechische-botschaft.de/ueber_gr/Welt/eupraesidentschaft.htm]. Zuvor hatten die Staats- und Regierungschefs und -chefinnen der Europäischen Union einen gemeinsamen Kurs in der Irak-Krise abgesprochen, ohne dabei Gewalt als letztes Mittel auszuschließen. In einer Erklärung betonten sie allerdings den Willen der Union, den Konflikt friedlich zu lösen, wie es das europäische Volk offensichtlich wolle. Der Fotograf Martin Gerten hat das Bild präzise komponiert: Mit zielstrebigem rhetorischen Gestus weist Blair aus dem Bild hinaus, die angedeutete Flugrichtung der Schwalbe sowie der ebenfalls angedeutete EU-Sternenkranz dynamisieren diese Bewegung.

Benjamin Drechsel


[1] Vgl. Schumacher, David. 2006. „,Friedenstaube‘ hat wirklich gelebt.“ In Financial Times Deutschland v. 13. Oktober.

[2] Zu den EU-Ratspräsidentschaftslogos vgl. Bernhardt, Petra/Hadj-Abdou, Leila/Liebhart, Karin/Pribersky, Andreas. 2009. EUropäische Bildpolitiken. Politische Bildanalyse an Beispielen der EU-Politik. Wien: UTB, S. 147–149.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Tony Blair mit Vogelmotiv. Bildanalysetext zur Abbildung 8 der Ikone „Die Friedenstaube“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/die-friedenstaube/abb8-tony-blair-mit-vogelmotiv.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org