zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Der Spanische Bürgerkrieg > Abb.6: Kämpfer im Augenblick seines Todes 

Abb.6: Kämpfer im Augenblick seines Todes

Kämpfer im Augenblick seines Todes, Cerro Muriano 5. September 1936
Robert Capa © 2001 by Cornell Capa / Magnum

Geradezu als Inbegriff des Kriegsfotografen gilt bis heute Robert Capa (alias Endre Ernö Friedmann). Die visuelle Geschichte des Spanischen Bürgerkriegs ist untrennbar mit seinem Namen und seinen Bildschöpfungen verknüpft. Dafür sorgte nicht zuletzt die erstmals am 23. September 1936 in der französischen Zeitschrift Vu veröffentlichte Aufnahme eines republikanischen Kämpfers im Augenblick seines Todes, die hier zu sehen ist. Über Inszenierung und Authentizität dieses Schnappschusses ist in den vergangenen Jahrzehnten heftig gestritten worden.[1] Angeblich zeigt das Bild Federico Borrell Garcia im Augenblick seines Todes an der Front bei Cerro Muriano am 5. September 1936. Als Indizien für eine Manipulation wurde hingegen bisweilen angeführt, dass keine Wunde sichtbar sei, dass der Mann nach hinten umfällt, obwohl er einen Abhang hinunterstürmt, sowie die Sauberkeit seiner Uniform. Zudem mutet es seltsam an, dass Vu bei der Erstveröffentlichung der Fotografie gleich noch einen zweiten Fallenden am gleichen Ort des Geschehens präsentieren konnte. Ganz unabhängig von der Authentizitätsfrage ist Capas Fallender Soldat schnell und dauerhaft zu einem Schlüsselbild des Spanischen Bürgerkriegs avanciert. Heute hat sich das Motiv längst als universal gültiges Symbol für die Schrecken des Krieges (keineswegs nur bezogen auf das Spanien der 1930er-Jahre) etabliert. Zum Beginn dieser Karriere gehörte auch die Publikation des Motivs am 12. Juli 1937 in der Zeitschrift Life. Sie markierte im Übrigen die zunehmende Bedeutung der Verbindung von Kriegsbildern und Kommerz, denn Capas Foto war auf einer Doppelseite gemeinsam mit einer Pomaden-Werbung abgebildet. Kriegstod und Haarpflege wurden dort auf makabre Weise miteinander verknüpft, lautete doch die Überschrift der Reklame: „Broiling Sun and a soaking shower can leave you hair lifeless!“ Auch der Produktname „VITALIS“ wirkte als scharfer Kontrast zum gegenüber gezeigten „DEATH IN SPAIN“.

Benjamin Drechsel


[1] Einen kurzen Überblick vermittelt Koetzle, Hans-Michael. 2005. Photo Icons. Die Geschichte hinter den Bildern. 1827–1991. Köln: Taschen; für eine akribische Beweisführung, die zu dem Schluss kommt, das Bild sei nicht manipuliert, vgl. Whelan, Richard. 2003. „Proving that Robert Capa’s ‚Falling Soldier‘ is genuine: A detective story.“ In American Masters. Online-Publikation unter http://www.pbs.org/wnet/americanmasters/database/capa_r.html (18. April 2008).


 

Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Kämpfer im Augenblick seines Todes. Bildanalysetext zur Abbildung 6 der Ikone „Der Spanische Bürgerkrieg“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/der-spanische-buergerkrieg/abb6-kaempfer-im-augenblick-seines-todes.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org