zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Der Spanische Bürgerkrieg > Abb.10: Entfernung Franco-Statue 

Abb.10: Entfernung Franco-Statue

Entfernung Franco-Statue, Madrid 17. März 2005
© epa / picturedesk.com / Alberto Martin

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Bereits seit Mitte der 1930er-Jahre dominierten Franco-Bildnisse zunehmend den öffentlichen Raum in Spanien. Die visuelle Inszenierung der (mehr oder weniger) charismatischen Führungsfigur auf Plakaten, Fotografien oder auch in Form von Statuen ist ein typisches Element diktatorischer Herrschaft. An deren Ende steht dann allerdings oft die Vernichtung dieser Bildwerke.[1] Diese Form der erinnerungskulturellen Auslöschung ist als damnatio memoriae bekannt und wurde teilweise schon in der Antike praktiziert. Die Zerstörung der Porträts untergegangener Herrscher fand aber auch im Rahmen der Französischen Revolution, im kommunistischen China oder beim Zusammenbruch des europäischen Staatssozialismus 1989/90 [Links zu Mauerfall und Protestbewegungen im Osten] statt. In Spanien erfolgte beim Übergang von der Diktatur zur parlamentarischen Monarchie während der späten 1970er- und frühen 1980er-Jahre kein so deutlicher Bruch. Mächtige Denkmäler und Bronzebüsten des 1975 verstorbenen Diktators Francisco Franco blieben noch lange Jahre erhalten, auch zahlreiche Ortschaften führten weiterhin den Hinweis auf ihn in ihrem Namen. Noch bis zur Mitte der 1990er-Jahre trugen Münzen sein Konterfei. In der spanischen Hauptstadt Madrid wurde Francos gewaltige Reiterstatue schließlich erst 30 Jahre nach seinem Tod von der Plaza San Juan de la Cruz entfernt. Die hier abgebildete Fotografie der spanischen Nachrichtenagentur EFE zeigt das Ereignis am 17. März 2005. Ein Kran hatte die Statue von ihrem Sockel gehoben, die dann in einem Lastwagen abtransportiert wurde. Gegen ihre Entfernung gab es konservative und rechtsextreme Proteste.[2] Bis Ende 2008 verschwanden die letzten Franco-Statuen aus der spanischen Öffentlichkeit. Im April des Folgejahres gab es allerdings noch Debatten um den Abbau eines solchen Denkmals in der Exklave Melilla.

Benjamin Drechsel


[1] Vgl. etwa Speitkamp, Winfried, Hg. 1997. Denkmalsturz. Zur Konfliktgeschichte politischer Symbolik. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

[2] Vgl. Bernecker, Walter L./Brinkmann, Sören. 2007. Kampf der Erinnerungen. Der Spanische Bürgerkrieg in Politik und Gesellschaft 1926–2006. Nettersheim: Graswurzelrevolution (3. Auflage), S. 315–320.


 

Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Entfernung Franco-Statue. Bildanalysetext zur Abbildung 10 der Ikone „Der Spanische Bürgerkrieg“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/der-spanische-buergerkrieg/abb10-entfernung-franco-statue.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org