zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Der Papst > Abb.8: Religionsvertreter bei Weltgebetstreffen 

Abb. 8: Religionsvertreter bei Weltgebetstreffen

Religionsvertreter bei Weltgebetstreffen, Assisi 28. Oktober 1986
© picture-alliance / Ernst Herb

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Papst Johannes Paul II. (1978–2005) sah sich während seiner Amtszeit bei allem innerkirchlichen Konservatismus doch dem interreligiösen Dialog verpflichtet.[1] Wichtige Akte seiner symbolischen Politik waren in diesem Zusammenhang nicht nur der spektakuläre Bußakt Mea culpa im Jahr 2000, mit dem er unter anderem die kirchlichen Verfehlungen der Inquisition, der Glaubenskriege und der Judenverfolgung bekannte, sondern insbesondere auch das durch ihn angeregte Friedensgebet der Religionen in Assisi im Oktober 1986. Durch solche Inszenierungen ist Johannes Paul II. als „Medienpapst“ bzw. als „Fernsehpapst“ in die Geschichte eingegangen.[2] Auch die hier gezeigte Fotografie der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) zeigt eine mit Bedacht ins Bild gesetzte Inszenierung: Zu sehen sind Vertreter der großen Weltreligionen, kirchlicher Gemeinschaften und Naturreligionen beim oben bereits erwähnten Weltgebetstreffen am 28. Oktober 1986 in Assisi. Diese religiösen Führungspersönlichkeiten sitzen vor der Portiunkulakapelle, die zur Kirche Santa Maria degli Angeli gehört. Alle sind auf einer Höhe angeordnet (wobei die schräge Aufnahmeperspektive diese „Isokephalie“ aufhebt und das Bild zugleich etwas dynamischer erscheinen lässt). Die mittleren Personen werden durch ein Schild mit dem Wort „FRIEDE“ in 14 verschiedenen Sprachen hinterfangen. Dabei ist der Papst nicht nur durch seine weiße Kleidung und durch seine zentrale Position besonders gekennzeichnet. Zudem verläuft auch das Kabel des einzigen Mikrofons direkt zu ihm: So wird Johannes Paul II. indirekt als Sprecher der religiösen Repräsentanten kenntlich gemacht.

Benjamin Drechsel


[1] Roddey, Thomas. 2007. „Kampf der Religionen? Papsttum und interreligiöser Dialog.“ In Papsttum und Politik. Eine Institution zwischen geistlicher Gewalt und politischer Macht, hg. v. Tobias Mörschel, S. 133–156. Freiburg: Herder, 2007.

[2] Leggewie, Claus/Lenger, Friedrich. 2006. „Zur Funktion und Geschichte von Medienereignissen.“ In Unvergessliche Augenblicke. Die Inszenierung von Medienereignissen, Ausstellungskatalog hg. v. DFG-Graduiertenkolleg Transnationale Medienereignisse von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, S. 8–15. Frankfurt am Main: Societätsverlag.

 


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Religionsvertreter bei Weltgebetstreffen. Bildanalysetext zur Abbildung 8 der Ikone „Der Papst“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/der-papst/abb8-religionsvertreter-bei-weltgebetstreffen.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org