zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Der Papst > Abb.6: Zwei-Schwerter-Lehre im Sachsenspiegel 

Abb. 6: Zwei-Schwerter-Lehre im Sachsenspiegel

Zwei-Schwerter-Lehre im Sachsenspiegel, Dresden 14. Jahrhundert
© akg-images

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

In der Bulle Unam sanctam forderte Bonifaz VIII. (1294–1303) im Jahr 1302, das geistliche Schwert sei „von“ der Kirche, das weltliche hingegen „für“ sie zu führen. Alle weltliche Macht sollte also der geistlichen – und damit dem Papsttum – untergeordnet sein. Die Zwei-Schwerter-Lehre konnte aber auch so ausgelegt werden, dass eine der beiden Waffen direkt von Christus an die weltlichen Herrscher überreicht wurde. Dies hätte die Stellung des Papstes relativiert. Dargestellt wurde letztere Auffassung u.a. in der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Dresdener Bilderhandschrift des rechtsgeschichtlich bedeutenden Sachsenspiegels, den der Ritter Eike von Repgow im 13. Jahrhundert verfasst hat. Dieses Rechtsbuch gehört zu den bedeutendsten Werken der mittelhochdeutschen Literatur. Es besteht aus zwei Teilen, die sich mit Landrecht und Lehensrecht befassen. In der Dresdner Bilderhandschrift (daneben sind etwa zwischen 1300 und 1370 noch jeweils eine bebilderte Heidelberger, Oldenburger und Wolfenbütteler Version entstanden) findet sich das hier gezeigte Blatt, das in eine Text- und in eine Bildspalte aufgegliedert ist.[1] Ganz oben ist eine Abbildung des thronenden Christus zu sehen, der sowohl dem Kaiser (erkennbar an Krone und Szepter) als auch dem Papst (erkennbar an der Tiara; Abb. 4) je ein Schwert überreicht. Auf dem Bild darunter wird der Kaiser allerdings als Steigbügelhalter des Papstes gezeigt: Letzterer steigt auf ein weißes Ross, vor dem der Kaiser auf ein Knie gesunken ist. Das Gleichgewicht beider Gewalten ist dadurch doch wieder in Frage gestellt.

Benjamin Drechsel


[1] Unterdessen ist die Dresdner Handschrift restauriert worden, sodass die Farben der Abbildungen deutlich verändert sind; vgl. dazu http://www.slub-dresden.de/sammlungen/handschriften-und-seltene-drucke/sachsenspiegel. Dort finden sich auch Informationen zu den weiteren Bilderhandschriften.

 


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Zwei-Schwerter-Lehre im Sachsenspiegel. Bildanalysetext zur Abbildung 6 der Ikone „Der Papst“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/der-papst/abb6-zwei-schwerter-lehre-im-sachsenspiegel.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org