zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Der Papst > Abb.3: Marmorbüste Urban VIII. 

Abb. 3: Marmorbüste Urban VIII.

Marmorbüste Urban VIII. von Gian Lorenzo Bernini, 1637-1638
© Corbis / Araldo de Luca / Künstler: Gian Lorenzo Bernini

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Trotz aller überzeitlichen Ansprüche des Papstes: Auch seine Symbole unterliegen dem Wandel der Zeit. So hat Benedikt XVI. die Tradition des „Camauro“, einer roten Samtmütze mit Pelzbesatz, wiederbelebt. Dadurch bezog er sich u.a. auf die Ikonographie Urbans VIII. (1623–44). Dieser Papst war im 17. Jahrhundert durch den Künstler Giovanni Lorenzo Bernini mehrfach mit dem Camauro dargestellt worden und wollte dadurch wohl seine Strenge betonen – er setzte sich damit gegen einen älteren Darstellungstyp (humilitas) ab, auf dem der Papst barhäuptig und mit gesenktem Kopf zu sehen war. Die hier gezeigte Marmorbüste zeigt den Papst zudem auch mit einer „Mozetta“, d.h. mit einem Schulterkragen, der etwa bis zu den Ellbogen reicht.[1] Berninis Werk stammt wohl aus dem Jahr 1632 und steht seit den 1970er-Jahren in der kanadischen Nationalgalerie in Ottawa. Bei Urbans postmodernem Nachfolger, dem unter den Bedingungen der Mediengesellschaften des beginnenden 21. Jahrhunderts agierenden Benedikt XVI., wurde die wieder entdeckte Pelzmütze in der Öffentlichkeit gerne als modisches Accessoire gedeutet.[2] Ohnehin ist dieser Papst sehr versiert, was Fragen der kirchlichen Kopfbedeckungssymbolik angeht: So hat er in seinem persönlichen Wappen (Abb. 2) die dreifache Papstkrone (Abb. 4) durch eine einfache Bischofsmitra mit drei goldenen Ringen ersetzt. Zu den päpstlichen Insignien zählen neben der Tiara und den spezifischen Gewändern übrigens traditionell der Thron, der Fischerring sowie der Hirtenstab („Ferula“). Die unmittelbar anschauliche Unverwechselbarkeit, welche der Papst mithilfe solcher und anderer Bildformeln für sich gewinnt, hat zwar eine viele Jahrhunderte alte Tradition, doch erweist sie sich gerade im strengen Aufmerksamkeitsregime des Fernsehzeitalters als unschätzbarer Vorteil.

Benjamin Drechsel


[1] Zur ikonographischen Einordnung der Bernini-Büste vgl. Zitzlsperger, Philipp. 2002. Gianlorenzo Bernini. Die Papst- und Herrscherporträts. Zum Verhältnis von Bildnis und Macht. München: Hirmer.

[2] Bredekamp, Horst. 2007. „Vom Birett zum Camauro. Zum Zusammenspiel von Kleidung, Körper und Papstwürde.“ In Papsttum und Politik. Eine Institution zwischen geistlicher Gewalt und politischer Macht, hg. v. Tobias Mörschel, S. 75–100. Freiburg: Herder, S. 92f.

 


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Marmorbüste Urban VIII.. Bildanalysetext zur Abbildung 3 der Ikone „Der Papst“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/der-papst/abb3-marmorbueste-urban-viii.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

 

 

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org