zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Denkmäler zum Zweiten Weltkrieg > Abb.5: Gedenkstätte mit Kreuzen und Sarkophagen 

Abb. 5: Gedenkstätte mit Kreuzen und Sarkophagen

Gedenkstätte mit Kreuzen und Sarkophagen, Kapfenberg (Österreich)
© Branko Lenart

Europa erscheint im Spiegel seiner Kriegerdenkmäler häufig als ein Europa der Nationen. Es gab und gibt allerdings stets auch Ausnahmen von dieser Regel. Beispielsweise wurde bereits 1955 in der österreichischen Steiermark ein Erinnerungsort geschaffen, der das nationale Paradigma (beinahe) überwand. Im obersteirischen Kapfenberg entstand damals die hier abgebildete Gefallenengedenkstätte als Mahnmal für die „Opfer der Gewalt“.[1] Sieben mit Kreuzen versehene, massive Steinsarkophage bewahren die sterblichen Überreste und auch die Erinnerung an ebenso viele Tote aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs: Zwei von ihnen stammen aus Österreich, je einer aus Deutschland, England, Frankreich, Ungarn und Russland. Zwar dominieren hier die Österreicher noch zahlenmäßig, insgesamt macht die Symbolik des Ortes jedoch deutlich, dass der gewaltsame Tod im Zweiten Weltkrieg ein transnationales europäisches Phänomen war. Die hier gewählte christliche Ikonographie des Kreuzes bietet sich für ein solches transnationales Gedenken bisweilen an, ist sie doch nationenübergreifend verständlich (wenngleich aus agnostischer oder atheistischer Sicht sowie aus der Perspektive anderer Religionen wohl problematisch).[2] Eine solche universalisierende Symbolik läuft allerdings immer Gefahr, die Vergangenheit ahistorisch zu verklären: Denn TäterInnen und Opfer, Schuld und Leid waren zwischen 1939 und 1945 keineswegs gleichmäßig über Europa verteilt.

Benjamin Drechsel


[1] Vgl. dazu Perz, Bertrand/Uhl, Heidemarie. 2004. „Gedächtnis-Orte im ,Kampf um die Erinnerung‘. Gedenkstätten für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges und für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“ In Memoria Austriae I. Menschen, Mythen, Zeiten, hg. v. Emil Brix, Ernst Bruckmüller und Hans Stekl, S. 545–579. Wien: Verlag für Geschichte und Politik, hier S. 552.

[2] Vgl. etwa Diözesanmuseum Freising, Hg. 2005. Kreuz und Kruzifix. Zeichen und Bild. Lindenberg: Fink.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Gedenkstätte mit Kreuzen und Sarkophagen. Bildanalysetext zur Abbildung 5 der Ikone „Denkmäler zum Zweiten Weltkrieg“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/denkmaeler-zum-zweiten-weltkrieg/abb5-gedenkstaette-mit-kreuzen-und-sarkophagen.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org