zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > 9/11 > Abb.10: Pressekonferenz „Justice für Jean“ 

Abb. 10: Pressekonferenz „Justice für Jean“

Pressekonferenz „Justice für Jean“, London 12. Dezember 2008
© AP/ Kirsty Wigglesworth

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Auch nach den „7/7“-Anschlägen kam London nicht zur Ruhe: Am 21. Juli 2005 erfolgten weitere Anschlagsversuche auf die U-Bahn der britischen Metropole. Am Tag darauf töteten Anti-Terror-Kräfte der Londoner Polizei den von ihnen für einen Terroristen gehaltenen Brasilianer Jean Charles de Menezes in einem Waggon an der unterirdischen Station Stockwell. Sieben Kugeln trafen den Elektriker im Kopf, eine in der Schulter. Die späteren Untersuchungen ergaben, dass Jean Charles de Menezes zu Unrecht für einen Attentäter gehalten worden war, die Behörden sprachen diesbezüglich von einem schlimmen Fehler (einem „bad mistake“[1]). In Brasilien kam es anschließend zu öffentlichen Protesten und die juristische Aufarbeitung des Falles in Großbritannien zog sich über Jahre hin. 2007 erhielt der Kurzfilm Hit the Floor über die Geschehnisse des 21. Juli 2005 den 3sat-Förderpreis. Im selben Jahr wurde die Londoner Polizei (Scotland Yard) zur Zahlung eines Bußgelds von etwa 250.000 Euro verurteilt, individuelle PolizistInnen wurden dabei jedoch nicht belangt. In einem Prozess zur Klärung des genauen Umstände des Todes von Jean Charles de Menezes untersagte der Untersuchungsrichter der Jury Anfang Dezember 2008 die Einstufung des Geschehnisses als Mord oder als unrechtmäßige Tötung. Daraufhin fällten die Geschworenen ein sogenanntes „offenes Urteil“, ließen also die Todesursache offen.[2] Unsere Fotografie zeigt eine Cousine (Mitte) des Getöteten bei einer Pressekonferenz der Kampagne Justice for Jean. Diese Veranstaltung am 12. Dezember 2008 stand im Zusammenhang mit dem erwähnten Gerichtsurteil. Im Hintergrund ist der Getötete mit den Farben der brasilianischen Flagge abgebildet. Auf dem Pullover seiner Cousine sind seine Lebensdaten mit einem Fadenkreuz abgedruckt, das dem Logo der Londoner U-Bahn nachempfunden ist.

Benjamin Drechsel


[1] Zitiert nach Vaughan-Williams, Nick. 2008. „The shooting of Jean Charles de Menezes. New border politics? In Terrorism and the Politics of Response, hg. v. Angharad Closs Stephens und Nick Vaughan-Williams, S. 96–111. London, hier S. 96.

 

[2] Sotscheck, Ralf. 2008. „Erschießung bleibt ungesühnt.“ In Die tageszeitung, 14. Dezember, https://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/erschiessung-bleibt-ungesuehnt/ (6. März 2009).

 

 

 


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Pressekonferenz "Justice for Jean". Bildanalysetext zur Abbildung 10 der Ikone „9/11“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009, URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/911/abb10-pressekonferenz-justice-fuer-jean.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

 

 

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org