zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > 1989 > Abb.6: Montagsdemonstration 

Abb. 6: Montagsdemonstration

Montagsdemonstration, Leipzig 9. Oktober 1989
© AP

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Als erinnerungskulturell zentrales Datum für den endgültigen Niedergang der DDR fungiert der 9. November 1989, der Tag des legendären Mauerfalls (Abb. 7, Abb. 8). Doch war es bereits einen Monat früher zu einem Schlüsselereignis gekommen: Am 9. Oktober 1989 bildeten etwa 70.000 Menschen einen friedlichen Demonstrationszug durch die Leipziger Innenstadt. In China hatte die politische Führung das politische System einige Monate zuvor noch mit roher Gewalt stabilisiert.[1] In der DDR kam es jedoch letztlich nicht, wie häufig befürchtet, zu einer chinesischen Lösung. Zwar wurden auch dort einige Versammlungen gewaltsam aufgelöst. Doch bei der Leipziger Montagsdemonstration am 9. Oktober, als „die Situation auf Messers Schneide“[2] stand, kapitulierte das SED-Regime wohl vor der schieren Masse der Beteiligten – die Sicherheitskräfte griffen nicht mit Waffengewalt ein. Unsere Abbildung zeigt den Protestmarsch aus der Vogelperspektive: Dieses Stilmittel macht bildhaft deutlich, dass eine große Zahl von Menschen auf die Straße gegangen war, um ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Die Fotografie visualisiert solchermaßen eine zentrale Parole der damaligen Zeit: „Wir sind das Volk!“ Sie ergänzt damit jene Bilder, welche die politischen Ereignisse von 1989 personalisieren, indem sie einzelne Akteure ikonisieren  (Abb.1, Abb.2, Abb.7, Abb.10, Abb.11, Abb.12). In der Folge nahmen Hunderttausende an den montäglichen Demonstrationen in Leipzig teil und das SED-Regime konnte den Niedergang des ostdeutschen Staatssozialismus schließlich nicht mehr kaschieren. Eine Konsequenz daraus war die Grenzöffnung im November.

Benjamin Drechsel


 

[1] Zu den damit verbundenen westlichen Bildfindungen vgl. Drechsel, Benjamin. 2008. „Der Tank Man. Wie die Niederlage der chinesischen Protestbewegung von 1989 visuell in einen Sieg umgedeutet wurde.“ In Das Jahrhundert der Bilder. Band II: 1949 bis heute, hg. v. Gerhard Paul, S. 566–573. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

[2] Mählert, Ulrich. 2004. Kleine Geschichte der DDR. München: Beck (4. Auflage), S. 163.


 

Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Montagsdemonstration. Bildanalysetext zur Abbildung 6 der Ikone „1989“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/1989/abb6-montagsdemonstration.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

 

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org