zur normalen Ansicht

Themen > Demokratieentwicklung > 1918-1938 

Demokratiegeschichte in Österreich 1918 - 1938

Die jüngere österreichische Demokratiegeschichte im Sinne der Etablierung eines parlamentarischen Systems, das allen BürgerInnen – unabhängig von Stand, Einkommen oder Geschlecht – durch allgemeine und gleiche Wahlen die Partizipation am politischen Prozess ermöglichte, beginnt im Jahr 1918. Nach dem kriegsbedingten Ende der Habsburger-Monarchie wurde in Wien am 12. November 1918 die Republik Deutsch-Österreich ausgerufen und das Volk zum Souverän gemacht, von dem die politische Willensbildung ausgehen sollte.

WISSENSMODUL mit folgenden THEMEN:
→ Die Erste Republik 1918-1933
→ Der autoritäre "Ständestaat"/Austrofaschismus 1933-1938
→ Der "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland 1938


Historischer Rückblick: Vom aufgeklärten Absolutismus zur Republiksgründung 1918

Mit der Ausrufung der Republik fand eine Entwicklung ihr vorläufiges Ende, die bis in die Zeit des aufgeklärten Absolutismus zurückreicht, die durch die bürgerliche Revolution von 1848, den politischen Liberalismus 1867-1873 und die Herausbildung von Massenparteien im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts wichtige Impulse erhielt. Charakterisiert war sie vom Kampf um die Teilnahme am politischen Prozess bzw. der Verbreiterung des (verfassungsrechtlich abgesicherten) Einflusses der BürgerInnen auf die Politikgestaltung.

→ TIMELINE: Entwicklung des Wahlrechts in Österreich

→ ARTIKEL: Oliver Rathkolb: Demokratieentwicklung in Österreich seit dem 19. Jahrhundert (2008)

Einen ersten bedeutenden Forstschritt brachte die bürgerliche Revolution von 1848. Die für den bürgerlichen Staat charakteristischen Institutionen und Strukturen – Verfassung, Parlament, kommunale Selbstverwaltung, politische Freiheitsrechte – wurden herausgebildet. Eine verhältnismäßig freie Wahl fand statt.

→ DEBATTENBEITRAG von Manfried Welan auf science.orf.at: Erinnerung an unsere vergessene Revolution 1848 (14.3.2008)

→ auch verfügbar als ARTIKEL

 

Ausbruch der Märzrevolution 1848 in Wien Quelle: VGA/AZ-Sacharchiv

Nach der militärischen Niederschlagung der Revolution folgte jedoch bereits im Herbst 1848 wieder eine Periode der politischen Restauration. Regiert wurde – auch wenn weiter ein Parlament bestehen blieb, das sich aus Adeligen und Großgrundbesitzern zusammensetzte – absolutistisch. An die Entwicklung von 1848 wurde erst 1867 wieder angeknüpft: Österreich wurde durch eine Verfassungsreform zur konstitutionellen Monarchie; der österreichische Parlamentarismus blieb aber nach wie vor ein Privilegienparlamentarismus.

Erst das 1867 geschaffene neue Vereins- und Versammlungsrecht ermöglichte die Etablierung von Massenparteien, die die Demokratisierung vorantrieben. 1907 wurde v.a. auf Druck der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei ein allgemeines und gleiches Wahlrecht für die Männer – unabhängig von ihrem Einkommen und ihrer Steuerleistung – beschlossen.

→ ARTIKEL: 70 Jahre Frauenwahlrecht (1989)

→ MODUL: Pionierinnen der Frauenbewegung

Das allgemeine, gleiche Wahlrecht für die Frauen, das von den führenden Proponenten der SDAP – so auch Victor Adler – zurückgestellt worden war, um einen Durchbruch beim Männerwahlrecht nicht zu gefährden, folgte erst 1918. Gleichfalls erst nach dem Ende des Ersten Weltkriegs (1914-1918) kam der Übergang vom Mehrheitswahlrecht zum Verhältniswahlrecht, das den verschiedenen politischen Strömungen eine proportionale Vertretung im österreichischen Parlament garantieren sollte und v.a. von der Sozialdemokratie gefordert worden war.

→ weiter zu: Die Erste Republik 1918-1933
→ weiter zu: Der autoritäre "Ständestaat"/Austrofaschismus 1933-1938
→ weiter zu: Der "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland 1938

© Demokratiezentrum Wien

FILM Demokratievorstellungen im Generationenvergleich

InterviewpartnerInnen verschiedenen Alters erklären, was sie mit den Jahren 1918 und 1938 verbinden und was für sie Demokratie bedeutet.

LITERATURHINWEISE

→ Bundesministerium für Justiz (Hg.), 80 Jahre Justizpalastbrand. Recht und gesellschaftliche Konflikte, Innsbruck/Wien 2008.

→ Maderthaner, Wolfgang / Konrad, Helmut (Hg.): ... der Rest ist Österreich. Das Werden der 1. Republik, 2 Bde, Wien 2008

→ Moritz, Verena / Moser, Karin / Leidinger, Hannes, Kampfzone Kino. Film in Österreich 1918-1938, Wien 2008.

→ Tálos, Emmerich u.a. (Hg.), Handbuch des politischen Systems Österreichs. Erste Republik 1918-1933, Wien 1995.

→ Hanisch, Ernst, Der lange Schatten des Staates. Österreichische Gesellschaftsgeschichte im 20. Jahrhundert, Wien 1994.

→  Botz, Gerhard, Krisenzonen einer Demokratie. Gewalt, Streik und Konfliktunterdrückung in Österreich seit 1918, Franfurt/New York 1987.

→ Botz, Gerhard, Gewalt in der Politik. Attentate, Zusammenstöße, Putschversuche, Unruhen in Österreich 1918-1938, 2. Auflage, München 1983.

→ Protokolle des Ministerrats der Ersten Republik 1918-1938. Versch. Bände, Wien 1980ff.

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org