CLIO – Challenging Hostile Views and Fostering Civic Competences

Das Projekt CLIO, durchgeführt mit Partnerorganisationen in Polen, Kroatien und Deutschland, beschäftigt sich mit Vorurteilen gegenüber bestimmten Menschengruppen – Antisemitismus, Antiziganismus, Antiislamismus etc. – und wie diesen im Bereich der Berufsschulen entgegengewirkt werden kann.

Die normbildende Mehrheit einer Gesellschaft (die sogenannte „Mitte“) bedient sich zunehmend einer enthemmten Sprache, diskriminierendes bzw. menschenverachtendes Verhalten tritt öfter auf, auch an Berufsschulen. LehrerInnen stehen häufiger vor Problemen: Welche Äußerungen akzeptiere ich? Wann greife ich ein? Wie? Wann habe ich die Pflicht, Eltern, Vorgesetzte, die Bildungsdirektion etc. zu informieren? Was darf ich sagen, ohne dass mich SchülerInnen in einem Onlineportal der Indoktrination bezichtigen?

Ziele des Projekts sind:

  • Wahrnehmung von BerufsschullehrerInnen für menschenfeindliche Äußerungen, Einstellungen und Handlungen schärfen (Problembewusstsein schaffen bzw. wieder herstellen)
  • Entwicklung und Durchführung internationaler Fortbildungen für BerufsschullehrerInnen, Schulleitungen, AusbildnerInnen und SchulsozialarbeiterInnen
  • Schritte hinsichtlich einer demokratischen Schulkultur umsetzen
  • Netzwerke mit außerschulischen Akteuren schaffen (NGOs, Betriebe, Gewerkschaften…)

 

Projektwebsite

 

Laufzeit

01.11.2019 – 30.4.2022

Fördergeber

Erasmus+ Key Activity 2 Programm der Europäischen Kommission

 

 

CLIO Broschüre

Autorinnen: Susanne Reitmair-Juárez, Johanna Taufner

 

CLIO Podcasts

Die Audiodateien finden Sie in der rechten Spalte. Credits:

Moderatorin: Marie-Theres Himmler
Expertin: Kirsa Wilps
Lehrer: Jan Walter
Produktion: Frog Queen Media (www.fqm.at)

Politische Bildstrategien
Wahlplakate 1945-2002

© Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org