zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Drittstaatenregelung 

Drittstaatenregelung

Die Drittstaatenregelung leitet sich aus der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) ab. Vereinfacht gesprochen gibt die Genfer Flüchtlingskonvention an, dass Flüchtlinge in jenem Staat um Asyl anzusuchen haben, in dem sie vor Verfolgung sicher sind, sie können sich den Staat also nicht aussuchen. Diese Definition regelt damit auch, dass Personen, die sich in anderen Ländern ("Drittstaaten") aufgehalten haben, in Österreich zwar Asyl beantragen können, der Antrag jedoch in einem Vorverfahren als unzulässig zurückgewiesen und der/die AsylwerberIn in den zuständigen Staat zurückgeschoben wird.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org