zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Nürnberger Rassengesetze 

Nürnberger Rassengesetze

Am 15. September 1935 wurden in Nürnberg auf einer Sondersitzung des Reichsparteitags zwei Verfassungsgesetze verkündet, die die Basis für den völligen Ausschluss der jüdischen Bevölkerung aus dem öffentlichen Leben und für die nachfolgende antijüdische Politik bildeten. Das "Gesetz zum Schutz des deutschen Blutes und der deutschen Ehre" verbot u.a. Eheschließungen und außerehelichen Verkehr zwischen Juden/Jüdinnen und Deutschen. Das "Reichsbürgergesetz" legte fest, dass nur Deutsche oder Personen mit "artverwandtem Blut" Bürger des Reichs seien. Durch diese Gesetze verloren Juden und andere "nichtdeutsche" Bevölkerungsgruppen, v.a. auch Roma und Sinti, ihre politischen Rechte. Auf Grund des Reichsbürgergesetzes wurden zwischen November 1935 und Juli 1943 13 weitere Verordnungen u.a. über Berufsverbote für die jüdische Bevölkerung, Kennzeichnungspflicht jüdischer Geschäfte und Verfall jüdischen Vermögens an das Deutsche Reich erlassen. Die so genannten Nürnberger Rassengesetze erhielten am 28. Mai 1938 auch für Österreich Gültigkeit. Die 9. Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 5. Mai 1939 führte eine Reihe weiterer antijüdischer Gesetze in Österreich ein. Wichtig im Sinne einer nachträglichen "Legalisierung" der Beraubung und gleichzeitig der totalen Beraubung der jüdischen Bevölkerung durch das nationalsozialistische Regime waren die 11. und die 13. Verordnung zum Reichsbürgergesetz.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org

legalporn4k.com