zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Landwirtschaftskammern 

Landwirtschaftskammern

Die Landwirtschaftskammern als gesetzliche Interessenvertretungen der Bauern und Bäuerinnen existieren seit der Ersten Republik. 1922 wurde die erste Landwirtschaftskammer in Niederösterreich errichtet. 1945 haben die Landwirtschaftskammern ihre ursprüngliche Tätigkeit wieder aufgenommen. 1946 wurde – die bereits in der Ersten Republik bestehende – Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern als zentrale land- und forstwirtschaftliche Berufsvertretung Österreichs wiederhergestellt. Ihr Wirkungsbereich erstreckt sich auf die gesamte Land- und Forstwirtschaft, die Vertretung der Interessen der Land- und Forstwirtschaft, die öffentlich-rechtliche Vertretung aller EigentümerInnen, PächterInnen und NutznießerInnen land- und forstwirtschaftlicher Unternehmungen sowie die Beratung von Land- und ForstwirtInnen und die Durchführung von Förderungsaufgaben. Als Teil der Sozialpartnerschaft sind die Landwirtschaftskammern an der Gesetzgebung in allen Bereichen beteiligt. Die Organisationsstruktur sieht die Präsidetenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs als Dachorganisation vor. Daneben existieren neun Landes-Landwirtschaftskammern, deren Aufbau weitgehend einheitlich ist: (Vollversammlung, Hauptausschuss, Kontrollausschuss, PräsidentIn und Fachausschüsse) sowie Bezirksbauernkammern und Ortsausschüsse. LandeskammerrätInnen und BezirkskammerrätInnen werden von den wahlberechtigten Kammermitgliedern für 5 Jahre gewählt.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org