zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Konkordanzdemokratie 

Konkordanzdemokratie

In einer Konkordanzdemokratie (abgeleitet von lat. "Eintracht" bzw. "Übereinstimmung") werden die politischen Entscheidungen durch gemeinsame Lösungen und Kompromisse möglichst breit abgestützt. Konkordanzdemokratie bezeichnet politisch-soziale Systeme, in denen nicht der über das Wählervotum ermittelte Mehrheitswille, sondern Kompromiss- und Proporzregeln bei der politischen Entscheidungsbildung ausschlaggebend sind.

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein, Das Politiklexikon, 4., aktual. Aufl. Bonn 2006.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org