zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Israelitische Kultusgemeinde (Wien) 

Israelitische Kultusgemeinde (Wien)

Im Staatsgrundgesetz von 1867 wurde den jüdischen BürgerInnen erstmals volle Glaubens- und Gewissensfreiheit gewährt. Zu den Hauptaufgaben der Kultusgemeinde zählten religiöse und kulturelle Belange, die Errichtung und Erhaltung von Synagogen, die Versorgung Alter und Kranker. Dafür erhielt sie das Recht, von ihren Mitgliedern Steuern und Gebühren einzuheben. Nach dem Anschluss vom 12. März 1938 wurde die Kultusgemeinde aufgelöst. Im Mai 1938 wurde sie wiedergegründet, war aber unmittelbar der SS und der Gestapo unterstellt. Mit der Gründung der Zentralstelle für jüdische Auswanderung wurde die IKG massiv für die Zwecke der SS missbraucht. Am 1. November 1942 wurde die IKG durch den "Ältestenrat" ersetzt. Vor 1938 hatte die IKG Wien 200.000 Mitglieder, nach 1945 lebten in Wien weniger als 5.000 Juden und Jüdinnen. 1945 wurde die IKG rekonstituiert, bis 1949 wuchs die Mitgliederzahl auf ca. 11.000 an. Die IKG richtete verschiedene Stellen für die überlebenden Opfer des Nationalsozialismus ein, u.a. ein Wohnungs-, ein Wanderungs-, ein Gesundheits- und ein Wiedergutmachungsreferat.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org