zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Potsdamer Abkommen 

Potsdamer Abkommen

Das von den drei alliierten Mächten in Berlin am 2. August 1945 unterzeichnete Abkommen regelte u.a. die militärische Besetzung Deutschlands und Österreichs, die Entmilitarisierung, Entnazifizierung, Verfolgung von Kriegsverbrechern, Reparationszahlungen und die alliierte Kontrolle der deutschen und österreichischen Wirtschaft. Gemäß dem Abkommen konnte jede Besatzungsmacht ihre Reparationsansprüche nur aus der von ihr besetzten Zone befriedigen. Während die Westmächte gegenüber Österreich auf ihre Ansprüche mit Ausnahme des "Deutschen Eigentums" verzichteten, übernahm die USIA ("Verwaltung des sowjetischen Vermögens in Österreich") innerhalb der von ihr besetzten Zone fast die gesamte Erdölindustrie und die DDSG (Donaudampfschifffahrtsgesellschaft), ca. 300 Industriebetriebe, 150.000 Hektar Grundbesitz sowie Gewerbe- und Handelsbetriebe. Gemäß dem Staatsvertrag wurden diese Vermögenswerte später gegen Ablösezahlungen an Österreich übergeben.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org