zur normalen Ansicht

Wissen > Wissenslexikon > Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933 

Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14. Juli 1933

Dieses Gesetz, das in Österreich am 1.1.1940 in Kraft trat, bildete die Grundlage für die vom NS-Regime durchgeführte Zwangssterilisierung von so genannten "Erbkranken" (geistig behinderte, schizophrene, an Epilepsie leidende, blinde und gehörlose oder schwer körperlich behinderte Menschen, aber auch AlkoholikerInnen).

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org