zur normalen Ansicht

Themen > Europa > Europäisches Bildgedächtnis > Stacheldraht > Abb.6: Symbolisches Durchschneiden des „Eisernen Vorhangs“ 

Abb.6: Symbolisches Durchschneiden des „Eisernen Vorhangs“

Symbolisches Durchschneiden des „Eisernen Vorhangs“, Sopron 27. Juni 1989
© Robert Newald Photographie

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Zur Überwindung des Eisernen Vorhangs wurden Bilder der medial inszenierten symbolischen Demontage des Eisernen Vorhangs, also das Durchschneiden des Stacheldrahtzaunes des Eisernen Vorhangs, durch PolitikerInnen angrenzender Staaten im Jahre 1989 zum oftmals reproduzierten Medienereignis. Die Ikonographie dieses Motivs steht für die Öffnung der Grenzen und das Ende des Eisernen Vorhangs.

Das bekannteste dieser Motive ist das Durchschneiden des Eisernen Vorhangs an der ungarischen Grenze durch den damaligen österreichischen Außenminister Alois Mock und seinen ungarischen Amtskollegen Gulya Horn am 27. Juni 1989. Interessant ist in diesem Fall vor allem die Tatsache, dass dieser symbolische Akt bereits nach dem tatsächlichen Beginn des Abbaus des Eisernen Vorhangs erfolgte: Bereits am 18. April 1989 wurde das erste Stück des Eisernen Vorhangs zwischen Österreich und Ungarn in Györ entfernt, am 2. Mai 1989 begann der Abbau des Eisernen Vorhangs an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich. [1] Die Bilder und TV-Berichte vom Durchschneiden des Grenzzaunes hatten vor allem für die DDR-BürgerInnen große Signalwirkung, die nun über westliche Medien informiert waren, dass der Eiserne Vorhang in Ungarn durchlässig geworden war.

Dieser symbolische Akt wurde im Zuge der Grenzöffnung zwischen Deutschland und der damaligen Tschechoslowakei sowie zwischen Österreich und der damaligen Tschechoslowakei von den damaligen Außenministern der Staaten unter großem medialen Interesse wiederholt. Das Durchschneiden des Grenzzaunes fand auch auf regionaler Ebene zwischen PolitikerInnen benachbarter Grenzregionen statt.

Petra Mayrhofer


[1] Sandgruber, Roman/Loidol, Norbert. 1999. „Der Eiserne Vorhang. Die Geschichte – das Ende – die Mahnung.“ In Der Eiserne Vorhang. Die Geschichte – Das Ende – Die Mahnung, hg. v. Roman Sandgruber. Linz, S. 38.


Zitierempfehlung: Drechsel, Benjamin, Symbolisches Durchschneiden des „Eisernen Vorhangs“. Bildanalysetext zur Abbildung 6 der Ikone „Stacheldraht“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: http://www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/stacheldraht/abb6-symbolisches-durchschneiden-des-eisernen-vorhangs.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien

Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org