Abb. 9: Bergung des gescheiterten Flüchtlings Peter Fechter

Bergung des gescheiterten Flüchtlings Peter Fechter, Berlin 17. August 1962
© ullstein bild/Wolfgang Bera

Aus kostenrechtlichen Gründen können wir dieses Bild nicht mehr online anbieten.

Das Berliner Grenzregime der SED-Diktatur hat zahlreiche Menschenleben gekostet (die genaue Zahl ist umstritten, es handelt sich jedenfalls um über 130 Personen).[1] Unter diesen Maueropfern sind zahlreiche Kinder und Jugendliche, aber auch im Dienst getötete DDR-Grenzsoldaten, die durch Fahnenflüchtige, Kameraden, Flüchtlinge und andere ums Leben kamen. Das vielleicht berühmteste Schlüsselbild zu diesem Thema ist die hier gezeigte Fotografie vom Tod des Maurerlehrlings Peter Fechter am 17. August 1962, der fälschlich immer wieder als erster Mauertoter in Berlin bezeichnet wird. Auf dem Bild ist zu sehen, wie DDR-Grenzposten den leblosen Peter Fechter nach seinem gescheiterten Fluchtversuch abtransportieren – eine Ikonografie, die rein formal betrachtet an die Grablegung Christi erinnert.[2] Über eine halbe Stunde hatte der Schwerverletzte zuvor im Grenzgebiet gelegen und vergeblich um Hilfe gebeten. Bis heute steht das Bild seines Abtransports symbolisch für die damalige Hilflosigkeit der Westberliner Bevölkerung im Konflikt um ihre geteilte Stadt. Denn während der fotografisch simulierte Blick von westlicher Seite auf das Bildgeschehen gerichtet wird, handelt es sich bei den Akteuren durchgängig um Ostdeutsche. Die Bildsprache ist also eindeutig: Westdeutsche bleiben zum Nichtstun verdammt. Die ostdeutsche Zivilbevölkerung hingegen ist weiterhin der gewalttätigen sozialistischen Diktatur ausgeliefert. Daran änderten auch die wütenden Demonstrationen jener Menschen nichts, die im Zusammenhang mit Peter Fechters Tod in West-Berlin auf die Straße gingen und sich unter anderem gegen die vermeintliche Tatenlosigkeit der USA wandten.

Benjamin Drechsel


[1] www.chronik-der-mauer.de (letzter Zugriff Jänner 2009); Grundlegendes zu Mauertoten-Statistiken bei Hertle, Hans-Hermann/Sälter, Gerhard. 2006. „Die Todesopfer an Mauer und Grenze.“ In Deutschland Archiv 4: S. 667–676.
[2] Hamann, Christoph. 2005. „Schnappschuss und Ikone. Das Foto von Peter Fechters Fluchtversuch.“ In Zeithistorische Forschungen, Online-Ausgabe, 2 , H. 2, Online-Publikation unter: http://www.zeithistorische-forschungen.de/16126041-Hamann-2-2005 (letzter Zugriff Jänner 2009).


Zitierempfehlung: Benjamin Drechsel, Bergung des gescheiterten Flüchtlings Peter Fechter. Bildanalysetext zur Abbildung 9 der Ikone „Mauerbau“, in: Online-Modul Europäisches Politisches Bildgedächtnis. Ikonen und Ikonographien des 20. Jahrhunderts, 09/2009,
URL: www.demokratiezentrum.org/themen/europa/europaeisches-bildgedaechtnis/mauerbau/abb9-bergung-des-gescheiterten-fluechtlings-peter-fechter.html

Copyright (c): Demokratiezentrum Wien / Ludwig-Boltzmann-Institut für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit Wien, 2009. Der Text ist lizenziert unter der Creative Common-Lizenz by-nc-nd/3.0/Austria. Für das verwendete Bildmaterial wurden die Nutzungerechte ausschließlich für dieses Projekt erworben. Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bildrechten ausfindig zu machen. Sollten dennoch Urheberrechte verletzt worden sein, werden wir nach Anmeldung berechtigter Ansprüche diese entgelten.

© Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org