Aktuell

Neue Studie:
Partizipationsformen in Wien

In Wien existieren auf Landes- und Gemeindeebene Instrumente direkter Demokratie wie Volksabstimmungen und Volksbefragungen, die allerdings einige Hürden für die Initiative „von unten“ stellen. Die Studie stellt daher jüngere Möglichkeiten der aktiven Teilnahme von BürgerInnen vor, die über diese Beteiligungsmöglichkeiten hinausgehen: das 2013 geschaffene Wiener Petitionswesen sowie die seit 1998 aktive Lokale Agenda 21 Wien. Neben der Schilderung struktureller Voraussetzungen zeigen Fallbeispiele die konkrete Umsetzung dieser Instrumente. Hier gelangen Sie zur Studie.

Working Paper:
Geschlechtergeschichte und Geschlechterpolitik

Das neue Working Paper des Demokratiezentrum Wien bietet einen Überblick der Entwicklung von Frauen- und Geschlechterpolitik in Österreich. Durch die Verbindung von historischen Entwicklungen mit tagesaktuellen Phänomenen, vom Frauenwahlrecht bis zum Frauenvolksbegehren 2.0, will die Publikation dazu beitragen, Geschlechtergeschichte und Geschlechterpolitik als wesentliche Aspekte sozialen Fortschritts – der immer gegen Widerstände durchgesetzt werden muss – erfassbar zu machen. Hier gelangen Sie zu Download und Bestellmöglichkeit.

Materialien zum Gedenkjahr 2018

© Votava, WienIm Jahr 2018 wird mehrerer nicht nur für die Geschichte Österreichs entscheidender historischer Ereignisse gedacht. 1918 wurde die Erste Republik ausgerufen, das eingeführte allgemeine Wahlrecht umfasste erstmals auch alle Frauen. 1938 wurde Österreich von Nazideutschland annektiert, große Teile der Bevölkerung begrüßten den „Anschluss“ jedoch. 1948 nahm die UN-Generalversammlung die Allgemeine Erklärung der Menschrechte an, die unter dem Eindruck der Katastrophen von Shoa und Zweitem Weltkrieg formuliert worden war. Das Jahr 1968 steht für gesellschaftlichen Wandel, der auch in Österreich spürbar wurde. Auf der Website des Demokratiezentrum Wien finden Sie hier umfangreiche Informationen zu diesen Themen.

Neuerscheinung:
Friedenskonzepte im Wandel

Rechtzeitig zur Verleihung des Friedensnobelpreises am 10. Dezember erschien eine umfassende Studie, die die Entwicklung des wichtigsten Preises für die Förderung des Friedens nachzeichnet. Friedenskonzepte im Wandel nimmt die Veränderungen der Friedenskonzeptionen des Nobelkomitees in den Blick, die der Vergabe des seit 1901 vergebenen Nobelpreises zugrunde liegen. Das Buch erschien am 7. Dezember als dritter Band in der Schriftenreihe des Demokratiezentrum Wien im Studienverlag – hier geht es zur begleitenden Onlineausstellung.

Working Paper:
Virtuelle Agora und digitale Zivilcourage

Cover Virtuelle AgoraDas zweite Working Paper des Demokratiezentrum Wien ist den Chancen und Gefahren für die Demokratie im Netz und insbesondere dem Spannungsfeld Meinungsfreiheit vs. „Hass im Netz“ gewidmet. Es gibt einen Überblick über aktuelle Initiativen, Vorschläge, Maßnahmen und Netzwerke auf nationaler und internationaler Ebene aus den Bereichen Politik und Gesetzgebung, Medien, Zivilgesellschaft und Bildung. Gesamtgesellschaftliche als auch individuelle Handlungs- möglichkeiten werden herausgearbeitet. Die Inhalte sind nun auch auf der Website im Bereich Themen/Mediengesellschaft abrufbar, den Link zu pdf-Version und Bestellmaske finden Sie hier.

Wanderausstellung:
Das österreichische Minderheitenschulwesen. Sprachliche Vielfalt mit Geschichte

Wanderausstellung MSW (c) Demokratiezentrum WienDie Achtung vor und der Schutz von Minderheiten ist in einer Demokratie essentiell. Deswegen hat das Demokratiezentrum Wien im Auftrag des BMB eine Wanderausstellung zum Thema Minderheitenschulwesen erarbeitet, die darauf abzielt, die Identität und das eigene Geschichtsbewusstsein der österreichischen Minderheiten, auch Volksgruppen genannt, zu stärken. Mindestens so wichtig sind dabei auch die verstärkte Wahrnehmung der Minderheiten in der österreichischen Mehrheitsgesellschaft sowie die Erweiterung der Kenntnisse über Minderheitenpolitik und Minderheitenrechte. mehr ...

Erweiterung: Genderperspektiven

CC0 pixabayUnser Online-Angebot zum Thema Gender wurde erweitert. Die Rubrik Genderperspektiven bietet nun neben den bereits bestehenden Modulen zwei neue Module: Das Modul Unvereinbarkeit von Demokratischem Recht und Scharia-Recht befasst sich mit Rechtspluralismus. Das Modul Religionsfreiheit versus Gleichheitsgrundsatz, setzt sich mit dem Spannungsfeld zwischen Religionsfreiheit und der Gleichstellung der Geschlechter auseinander. mehr ...

Themenschwerpunkt Migration und Integration

Migration on TourMigration ist ein gesellschaftspolitisch relevantes und sehr vielfältiges Thema. Das Demokratie-zentrum Wien arbeitet kontinuierlich zu diesem wissenschaftlichen Schwerpunkt und bietet umfangreiches Lehr- und Lernmaterial dazu an. Unsere Wanderausstellung Migration on Tour ist laufend in verschiedenen Schulen und Bildungs-einrichtungen Österreichs zu sehen und auch weiterhin beim Demokratiezentrum Wien buchbar. Darüber hinaus bieten wir Workshops zum Thema Migration und Integration für Schulen an. Mehr Informationen zur Ausstellung und unseren Angeboten finden Sie hier.

CPDC: Konflikt-, Frieden- und Demokratie-Cluster

CPDC LogoKonflikt-, Friedens- und Demokratieforschung ist in Zeiten wie diesen stärker gefordert als zuvor. Viele aktuelle Entwicklungen machen deutlich, dass diese drei Arbeitsfelder vor gemeinsamen Aufgaben stehen. mehr ...

Der CPD Policy Blog des Clusters stellt eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Politik her und verbindet damit das aufklärerische Potential der Forschung mit politischer Praxis. 

Broschüre Ausgrenzung, Zivilcourage und Demokratiebewusstsein

→ zur Broschüre

zum Gedenkjahr 2018: die Broschüre spannt einen Bogen von den Ereignissen 1938 bis in die Gegenwart

 

Politische Bildstrategien

Wahlplakate 1945 bis 2017 mit Kontextwissen

 

Austria Wochenschau

Filme und Hintergrundinfo zur Austria Wochenschau

 

Film

SchülerInnen erklären, was sie unter Demokratie verstehen

 

Film

SchülerInnen zu den Themen Zivilcourage, Widerstand und Demokratie

 

© Demokratiezentrum Wien
Hegelgasse 6 / 5, A - 1010 Wien
Tel.: +43 / 1 / 512 37 37, Fax.: +43 / 1 / 512 37 37-20
office@demokratiezentrum.org